Wohin verschwindet das Fett beim Abnehnen?

Wohin verschwindet das Fett beim Abnehmen?

Einfach abnehmen mit Hypnose

Einfach abnehmen mit Hypnose

Um Übergewicht loszuwerden, nehmen wir einige Anstrengungen auf uns. Der Markt wird von zahlreichen Diätformen bestimmt, die mehr oder weniger geeignet sind, das überflüssige Gewicht langfristig zu reduzieren. Hypnose ist beispielsweise eine hilfreiche unterstützende Methode um die ungeliebten Pfunde loszuwerden. Sie gilt als ausgesprochen effiziente Unterstützung beim Abnehmen und verringert Gelüste und Essattacken.

Ob als konkretes Ernährungskonzept Low Fat, Low Carb, Eiweißshakes oder eine Molkekur gewählt wird, ist nur die eine Seite der Medaille. Entscheidend ist in jedem Fall eine sogenannte negative Energiebilanz. Dem entsprechend muss entweder weniger gegessen werden als bisher oder mehr Energie verbrannt werden durch Steigerung der Bewegung. Doch was geschieht eigentlich mit dem Fett, das wir bei einer Gewichtsreduktion verlieren?

Annahmen der Fachwelt

Die zahlreichen Theorien über den Weg, den das Fett beim Verlassen des Körpers nimmt, sind zum großen Teil sehr unterschiedlich. Die Rede ist meist von einer Verbrennung des Fettes, wobei unklar bleibt, was das in der konkreten Umsetzung überhaupt bedeutet. Selbst Ärzte, Ernährungsberater und Fitnessexperten, die es eigentlich genauer wissen sollten, gaben auf die Frage nach dem Verschwinden von Fett aus dem Körper sehr konträre Antworten. Bei einer Umfrage unter Ärzten war die Umwandlung von Fett in Energie die häufigste Annahme, die selbst von Sportmedizinern vorrangig propagiert wurde. Darüber hinaus wurde angenommen, dass Fett ganz einfach über die Verdauung ausgeschieden wird. Auch eine Absonderung über die Schweissdrüsen zählte zu den häufigen Antworten und weiterhin die Vermutung, es werde in Muskelgewebe umgewandelt. Die Umfrage ergab zumindest eine interessante Erkenntnis. Keiner der befragten Fachleute wusste die richtige Lösung.

Die Studie

Zwei Forscher des Instituts für Biotechnologie und Biomolekulare Wissenschaften der Universität von New South Wales in Sydney, Australien forschten im Jahr 2014 über den Weg des Fettes bei einer Gewichtsabnahme. Ruben Meerman und Andrew Brown hatten festgestellt, dass es grundsätzlich ein immenses Interesse an Fragen zum Gewichtsverlust gibt. Gleichzeitig ist nur sehr wenig Wissen über die daran beteiligten Stoffwechselprozesse vorhanden. Angesichts der weltweiten Zunahme von Fettleibigkeit und Übergewicht ist ein Fachwissen zu diesen Abläufen wesentlich, vor allem vor dem Hintergrund zahlreicher Fehlannahmen, die sich seit Jahrzehnten hartnäckig halten. Die Studie der beiden Forscher basierte nicht auf Recherchen bei abnehmwilligen Probanden, sondern wurde allein anhand von konkreten mathematischen Berechnungen vorgenommen.
Der Link zu Studie

Die Fakten

Sowohl die geäusserten Annahmen hinsichtlich Fettverbrennung und Ausscheidungsprozessen sind durchaus richtig, jedoch nur in einem sehr kleinen Ausmass. Der grösste Teil des Fettes wird über die Atmung ausgeschieden. Für diesen Vorgang wird vor allem Sauerstoff benötigt. Die im Sauerstoff enthaltenen Moleküle haben die Aufgabe, die Fettmoleküle in Wasser und Kohlendioxid aufzuspalten und entsprechend durch den Prozess des Atmens auszuscheiden. Somit ist die Lunge das entscheidende Organ für den Abbau von Körperfett während des Abnehmens. Diese Erkenntnis revolutioniert natürlich nicht die Möglichkeiten der Gewichtsreduktion. Eine angepasste Nahrungsaufnahme und ausreichend Bewegung sind die wichtigsten Komponenten, um Körperfett loszuwerden. Allerdings können gezielte Atemübungen dabei helfen, die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff zu steigern. Dadurch lässt sich die Verbrennung von Fett zumindest ein wenig unterstützen.

Das Video zum Thema: Wohin verschwindet das Fett beim Abnehmen?