SRF1 10vor10: Antidepressiva wirken kaum besser als Placebos

Am Freitag, 23. August 2019 war das Fokusthema in der Nachrichtensendung 10vor 10 im Schweizer Fernsehen: Antidepressiva wirken kaum besser als Placebos

Mit den Schlagzeilen: Über 700’000 Menschen schlucken hierzulande regelmässig Medikamente gegen Depressionen. Jetzt wurde bekannt: Sie wirken im Schnitt nur wenig mehr als Placebos – dies hat eine breit angelegte Vergleichsstudie von Forschern des renommierten unabhängigen Nordic Chochrane Zentrums zu Tage gefördert.

https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/fokus-antidepressiva-wirken-kaum-besser-als-placebos?id=becb2f8e-f453-41bc-84bd-482458c8102c

https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/fokus-antidepressiva-wirken-kaum-besser-als-placebos?id=becb2f8e-f453-41bc-84bd-482458c8102c

Meine Sicht der Dinge: Was ist los? Wollen die Ärzte Ihre Patienten schädigen?

Nein, natürlich nicht! Der Vorgang ist eigentlich ganz einfach. Da man wissenschaftlich noch wenig bis kein Wissen hat was im Gehirn bei einer Depression vorgeht, hat sich die Theorie am glaubhaftesten erwiesen die (vereinfacht) sagt, dass es eine Störung der Signalübertragung bei den Neurotransmitter geben muss. Nur ist diese Theorie bis heute noch nicht wirklich bewiesen. Die Pharmaindustrie hat auf dieser Theorie Medikamente entwickelt. Bei einigen Patienten wirken die sehr gut, bei ganz vielen aber überhaupt nicht. Nun weiss man aber noch nicht was genau die Gründe sind, dass Sie bei einigen Patienten sehr gut wirken. Man weiss im Voraus nicht beim wem die Medikamente positive Effekte, respektive deutlich bessere Effekte als bei einem Placebo haben. Nun könnte man allen einfach Placebos geben, dann würden aber diejenigen die sehr positiv auf die Medikamente reagieren, nicht davon profitieren. Auch denke ich, gibt es eine sehr grosse Hemmschwelle bei Ärzten Placebo zu verschreiben. Die Industrie hat natürlich auch noch Ihre eigenen Interessen. Aber die sind ja die Unschuldigen, die stellen nur her was von ihnen verlangt wird. Die Medikamente werden von den Ärzten verschrieben.

Nun ist auch so, dass das Absetzen der Antidepressive gar nicht so einfach ist. Das kann Monate bis Jahre dauern. Link zu meinem Blog https://www.besserung.ch/psychopharmaka-absetzten-aber-seien-sie-sehr-vorsichtig/

Die meisten Patienten verspüren eine Verbesserung. Sei es die Wirkung des Antidepressiva oder „nur“ der Placebo Effekt. Nur der behandelnde Arzt kann das leider nicht unterscheiden. Es gibt bis heute keine gesicherte Methode zu unterscheiden ob das der Placebo Effekt ist oder der Effekt durch das Medikament. Was würden Sie als Arzt tun? Wie entscheiden Sie?

Besonders bei schweren Depressionen sind Medikamente der einzige Weg Patienten wieder in einen Zustand zu bringen um überhaupt therapeutisch arbeiten zu können.

Leider werden aus meiner Sicht Antidepressiva, Stimmungsaufheller wie sie manchmal auch genannt werden viel zu häufig verschrieben.

Bei leichten bis mittelschweren Depressionen sind Psychotherapie und Hypnosetherapie in Kombination mit Placebo sicher die beste Wahl.

Mein Vorschlag: Mehr Placebo!

Placebo – Die beeindruckende Selbstheilungskraft unseres Körpers(Wird in einem neuen Browser Tab geöffnet)

Bad Zurzach, 26.8.2019/Ric

Eine “Studie” zum Thema Depression

Die geheime Logik der Depression
Ich liebe es wenn ich auf Studien aufmerksam gemacht werde. In den letzten Tagen wurde ich über verschiedene Kanäle auf einen Onlinezeitungsbericht hingewiesen. Nach kurzer Suche fand ich die original Studie: “Die geheime Logik der Depression
Wow! Super, das muss ich lesen! Nur wie glaubwürdig ist das? Vieles ist richtig und wichtig was da geschrieben wird. Ich Frage mich nur, kann das eine repräsentative Studie sein? Gibt man Studien als Broschüren ab? Ich denke eher nicht. Meine Schlussfolgerung ist nachdem ich die Studie und die Broschüre gelesen habe: Es geht nur darum natürliche Medikamente zu verkaufen:
weiterlesen

Hilfe bei Depression? Ist Depression heilbar?

In Diskussionen und Foren werde ich immer wieder gefragt, ist Depression heilbar?
Aus der Erfahrung vieler meiner Kollegen und mir kann ich bestätigen, dass bei Depressionen mit der Hypnosetherapie nach Omnihypnosis extrem gute Ergebnisse erzielt werden. Schon nach 1-3 Behandlungen ist ein praktisch beschwerdefreies Leben möglich. Leider wird meist viel zu lange mit einer Behandlung gewartet, unnötig lange gelitten und Medikamente geschluckt, die die Gefühle dämpfen. Vielfach aus falscher Scham und dem Druck der Umwelt folgend.

43% der Menschen erleben in Ihrem Leben relevante psychische Störung!

Beim recherchieren habe ich diesen Artikel gefunden:

Psychische Erkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt.

Psychische Erkrankungen führen zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität. Als ein Maß der eingeschränkten Lebensqualität kann die Anzahl der durch eine Erkrankung bzw. Behinderung beeinträchtigten Lebensjahre bezogen auf die gesamte Lebensspanne (YLLs = years of life lived with disability) herangezogen werden. Basierend auf dieser Berechnung stellt die WHO in ihrem World-Health-Report 2001 fest, dass in der Gruppe der 15 – 44-Jährigen unter den 10 Erkrankungen, die zur stärksten Beeinträchtigung der Lebensqualität führen, 4 psychische Erkrankungen rangieren (s. Abb. 1- 2): Die unipolaren Depressionen, die Alkoholerkrankungen, die Schizophrenien und die bipolaren (manisch-depressiven) Erkrankungen. Diese Erkrankungen machen etwa 25% aller durch Behinderung beeinträchtigten Lebensjahre in dieser Altersgruppe aus. Entsprechend ergaben Berechnungen der Weltbank und der Harvard University zum „global burden of disease“, dass im Jahre 2020 fünf psychische Störungsbilder unter den zehn wichtigsten Erkrankungen rangieren werden. Diese für die Weltbevölkerung erhobenen Daten spiegeln sich auch in den epidemiologischen Daten der Bundesrepublik Deutschland wider.

NGH Kongress und Weiterbildung in Boston USA

Ich konnte in optimaler Weise den Besuch am NGH Kongress und der advanced Weiterbildung bei Calvin Banyan im August 2011 verbinden. Was war meine Motivation, das Geld und Zeit in diese Reise und Weiterbildung zu investieren? Noch effizienter zu werden, mit noch weniger Sitzungen meinen Klienten zu helfen. Habe ich dieses Ziel erreicht? Ja, mit Sicherheit!
Nach sieben Tagen intensive Weiterbildung und Vertiefung bei Cal Banyan erhielt ich die Zertifizierungen: 5-PATH® Certified Hypnotherapistund 7th Path Self-Hypnosis® Certified Teacher. http://goo.gl/mdEz2
Wichtig war es mir die Methode, deren Grundstein von Dave Elman gelegt wurde und durch Gerald Kein (OMNI) weiterentwickelt wurde noch mehr zu vertiefen. Cal Banyan hat diese Methode weiter strukturiert und weiterentwickelt. Somit gab es für mich viel bekanntes aber auch sehr viele neue interessante Details zu lernen. Es drehte sich auch um Aussagen wie:
-alle Gefühle sind gut!
-wofür sind Gefühle gut?
-gesunde Depression
Daraus ergeben sich einige „neue“ und sehr interessante Ansätze. Ich werde hier nicht weiter auf diese Aussagen eingehen, dies würde den Rahmen dieses Blogs bei weitem sprengen.
In der nächsten Zeit werde ich den 7th Path Selbsthypnosekurse aufsetzen, damit ich Mitte 2012 den ersten 7th Path Selbsthypnosekurs anbieten kann. Dies benötigt aber noch einiges an Vorbereitungsarbeiten. Informationen werden auf meiner Homepage folgen.

Der NGH Kongress (NGH ist die grösste und älteste Hypnose-Gesellschaft der Welt: National Guild of Hypnotists) wurde von über 1‘400 Hypnotiseuren aus der ganzen Welt besucht. dementsprechend hochkarätig und vielfältig waren die Vorträge: von Showhypnose, NLP, Erickson, bis zur esotherischen Sparte und natürlich Elman/Kein war alles vertreten. Was natürlich immer wieder zu spannenden Grundsatzdiskusionen führte.
Ist immer wieder ein gutes Gefühl die Bestätigung zu bekommen! Wobei die beste Bestätigung ist jeweils das positive Feedback der Klienten!

Am meisten haben mich die Vorträge von Ines Simpson (Communicating with the mind interactively in the esdail state) und Ron Esslinger (Hypnosis and the pain brain connection,..). Ron Esslinger ein Meister wenn es um Schmerzen geht, hat mich überzeugt, dass ich mich mit diesem Thema noch weiter sehr intensiv befassen werde. Was Ines Simpson macht, ist für 90% der Hypnotiseure nicht nachvollziehbar, da sie nicht annähernd in der Lage sind ihre Klienten in den Esdailstate zu führen. Ich jedenfalls werde auch da dran bleiben. Wenn es die Zeit erlaubt, werde ich sicher schon bald wider in die USA oder Kanada fliegen um bei Ines einen Workshop zu besuchen. Es ist einfach zu faszinierend wie Sie arbeitet! Ist noch einen Schritt vorwärts in der Effizienz, besonders für die schwierigen Probleme.
Es war eine wirklich intensive und gute Zeit für mich. Ich möchte mich bei allen entschuldigen die versucht haben mich zu erreichen. Ich weiss, ich habe es nicht optimal organisiert! Das nächste Mal mach ich es besser! Versprochen!