Eine “Studie” zum Thema Depression

Die geheime Logik der Depression
Ich liebe es wenn ich auf Studien aufmerksam gemacht werde. In den letzten Tagen wurde ich über verschiedene Kanäle auf einen Onlinezeitungsbericht hingewiesen. Nach kurzer Suche fand ich die original Studie: “Die geheime Logik der Depression
Wow! Super, das muss ich lesen! Nur wie glaubwürdig ist das? Vieles ist richtig und wichtig was da geschrieben wird. Ich Frage mich nur, kann das eine repräsentative Studie sein? Gibt man Studien als Broschüren ab? Ich denke eher nicht. Meine Schlussfolgerung ist nachdem ich die Studie und die Broschüre gelesen habe: Es geht nur darum natürliche Medikamente zu verkaufen:

Mit Selbstmedikation können Betroffene erste Anzeichen wie Unruhezustände und Schlafstörungen wirksam lindern. Pflanzliche Arzneimittel bieten hier sehr gute Lösungen, um depressive Verstimmungen merklich auszugleichen.

Den Auftraggeber der Studie findet man auch auf der Broschüre…

Ich wundere mich immer wieder wie man auf die Idee kommt, Symptome, wie in der Studie beschrieben, mit Medikamenten (natürliche oder pharmazeutische) dauerhaft angehen zu wollen:

  • Traurigkeit
  • hohe Ansprüche an sich selbst und an ihr Leben
  • alleine für alles verantwortlich zu fühlen
  • usw.

Aus meiner Sicht hilft nur eines: Die tiefliegenden Ursachen dieser Gefühle zu finden und aufzulösen, neu zu bewerten. Damit diese Symptome dauerhaft im normalen Bereich bleiben. Es gibt auch gute Gründe um traurig zu sein.


 

Auf der Homepage fand ich ich dann diese Beschreibung zur Arbeit dieses Institutes:
Auf Basis der morphologischen Psychologie analysieren die rheingold-Mitarbeiter die unbewussten seelischen Einflussfaktoren und Sinnzusammenhänge, die das Handeln eines jeden Menschen mitbestimmen. Beim Einkaufen und Konsumieren, in Märkten und Medien. Mit oft überraschenden Ergebnissen.

Aus meiner Sicht, ganz einfach ein Marktforschungsinstitut. Ich fühle mich verarscht!

Für die vorliegende Studie wurden 80 Frauen und Männer im Alter zwischen 20 und 60 Jahren vom Kölner rheingold Institut tiefenpsychologisch in jeweils zweistündigen Interviews befragt. Die Geschlechter waren paritätisch besetzt. Von den 40 befragten Patienten litten alle explizit unter depressiven Verstimmungen mit entsprechenden Symptomen und Merkmalen, 30 von ihnen verwendeten in jüngster Zeit apothekenpflichtige Naturmedizin in diesem Indikationsbereich. Neben den 40 Patienten wurden 22 Ärzte, 10 Apotheker und acht Pharmazeutisch-technische Assistenten/innen befragt.

 

cc

rheingold_Depressionsstudie-2015

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d bloggers like this: