Psychopharmaka absetzten, aber seien Sie sehr vorsichtig!

Es scheint das selbst Ärzte / Psychiater sich nicht der ganzen Konsequenzen bewusst sind welche Probleme es beim Absetzen von Psychopharmaka geben kann.

In der Schweiz, Österreich und Deutschland nehmen ca. 5% der Menschen, Antidepressiva ein. Tendenz steigend! Es ist schon schwierig genug das richtige Medikament für den jeweiligen Patienten zu finden, aber das Absetzen scheint gemäss neuen Studien nicht nur bei Benzodiazepinen sondern auch bei SSRI (selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) und auch SSNRI und SNRI vielen Betroffenen Probleme zu bereiten.

Hier können Sie den ganzen Artikel als PDF herunterladen:

Es fehlt an Aufklärung!

Leider Werden die Patienten beim Verschreiben der Antidepressiva sehr selten, sicherlich aber zu wenig auf Nebenwirkungen und die Probleme beim Absetzen hingewiesen. Probleme die beim Absetzen entstehen können sind: Schwindel, Kribbelig in Beinen, Armen und ganzem Körper, unspezifische Angst, Lichtblitze, Geräuschempfindlichkeit, usw.

Wie gut helfen Antidepressiva?

Antidepressiva wirken gemäss einer Studie aus 2008 bei ca. 1/4 der Patienten besser als ein Placebo. Mit dem Schweregrad der Depression scheint aber die Wirkung zuzunehmen. Eine Metaanalyse aus 2018 zur Wirksamkeit von Antidepressiva mit 100’000 Patienten zeigt, dass 2/3 der Patienten bei einer kurzfristigen Behandlung eine besser Wirkung als mit Placebo erfahren haben. Man geht heute davon aus das Antidepressiva bei 2/3 der Patienten wirken. ES wird auch empfohlen zuerst eine Psychotherapie zu machen. Ich würde das mit eine Hypnosetherapie kombinieren.

Wie wirken Antidepressiva?

Es scheint selbst unter den Experten nicht ganz klar zu sein, ob das Modell das man verwendet um SSRI zu entwickeln überhaupt das richtige ist!
In den aktuellen deutschen Leitlinien steht dazu: »Über die Mechanismen, durch welche die Wirkung der Antidepressiva zu Stande kommt, besteht weiterhin Unklarheit. Daher ist es bis heute nicht möglich, verlässlich vorauszusagen, ob und wann ein bestimmter Patient auf ein bestimmtes Antidepressivum ansprechen wird.«

Hier können Sie den ganzen Artikel herunterladen und lesen. Informieren Sie sich.

Die gute Alternative: Psychotherapie & Hypnosetherapie

Beginnen Sie immer zuerst mit eine Psychotherapie und kombinieren Sie diese mit einer Hypnosetherapie. Die beiden Therapieformen ergänzen sich auf natürliche Weise! Diese Kombination kann die Heilung sehr beschleunigen und hat keine Nebenwirkungen!

Psychopharmaka absetzen: Ja, aber bitte sehr, sehr langsam!

Und nur mit Absprache mit ihrem Arzt! Lassen Sie sich bitte etwas mehr Zeit als Ihr Arzt empfiehlt!

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Eine neue Studie zeigt, dass Patienten mit Depressionen häufiger Suizid begehen, wenn sie ein Antidepressivum erhalten.

Bei leichten Fällen von Depressionen fehlt die Überwachung: Antidepressiva haben eine gefährliche Nebenwirkung. (Quelle: AFP)

Hier der Link zum original Artikel im TagesAnzeiger:

https://www.tagesanzeiger.ch/wissen/medizin-und-psychologie/antidepressiva-erhoehen-das-suizidrisiko/story/11137218

Antidepressiva brauchen einige Zeit, bis sie die gewünschte Wirkung entfalten. Anfangs erhöhen sie sogar das Suizidrisiko. Forschende der ZHAW haben mit Kollegen durch Auswertung einer Vielzahl von Studien untersucht, wie stark dieser unerwünschte Effekt ist.

Hilfe! Mir geht es schlecht! Ich brauche Hilfe! Hypnose kann schnell und nachhaltig helfen!
Hilfe! Mir geht es schlecht! Ich brauche Hilfe! Hypnose kann schnell und nachhaltig helfen!

Patienten mit Depressionen begehen laut Daten aus klinischen Studien häufiger Suizidversuche oder Suizid, wenn sie ein Antidepressivum erhalten. Das berichten Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Salzburg. Gemäss der von ihnen durchgeführten Metastudie steigt das Suizidrisiko mit Antidepressiva um 2,5 im Vergleich mit einer Behandlung mit Scheinmedikamenten (Plazebo).

Für ihre Metastudie werteten die Forschenden Daten aus Antidepressiva-Studien aus, die zwischen 1987 und 2013 von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA für die Marktzulassung begutachtet wurden. Dabei zeigte sich, dass über alle Studien hinweg 0,8 Prozent der Patienten, die ein Antidepressivum erhielten, Suizid oder einen Suizidversuch begingen. In der Kontrollgruppe mit Plazebo waren es nur 0,3 Prozent. Das berichten die Forschenden im Fachblatt «Psychotherapy & Psychosomatics».

Unterschätzte Risiken

Da die Patienten für die klinischen Studien zufällig in die Antidepressiva- oder die Plazebo-Gruppe gewählt wurden und weder sie noch die behandelnden Ärzte wussten, zu welcher Gruppe sie gehörten, könne man andere Faktoren als Erklärung ausschliessen, schrieb die ZHAW in einer Mitteilung vom Dienstag.

Den Berechnungen der Forschenden zufolge dürfte in den klinischen Studien einer von 202 mit Antidepressiva behandelten Patienten einen Suizidversuch begangen haben, zu dem es ohne das Medikament vermutlich nicht gekommen wäre. «Unsere Analyse zeigt nicht, ob das Risiko in der Allgemeinbevölkerung gleich gross ist wie in den untersuchten klinischen Studien», liess sich Michael P. Hengartner von der ZHAW zitieren. «Wir können es aber nicht ausschliessen.»

Wenn dem so wäre, könnten Antidepressiva in der Schweiz zu rund 3600 zusätzlichen Suizidversuchen verursacht haben. Die Wissenschaftler rufen daher zu mehr Umsicht bei Medizinern und besserer Aufklärung der Patientinnen und Patienten über die Risiken auf. «Gerade zu Beginn der Behandlung, bei abrupten Dosisänderungen und beim Absetzen muss man mit einem erhöhten Suizidrisiko rechnen», erklärte Hengartner im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Tendenz zur Überverschreibung

«In der absoluten Mehrheit werden Antidepressiva vom Hausarzt verschrieben», so der Forscher. Da sehe er eine Tendenz zur Überverschreibung. Oft seien nicht mal die Diagnosekriterien für eine Depression oder Angststörung erfüllt, sondern die Patientin oder der Patient leidet an unspezifischen Symptomen wie Niedergeschlagenheit, Sorgen oder Schlafproblemen. «Diese Symptome werden pathologisiert, obwohl es zum Menschsein dazugehört, nicht immer glücklich zu sein.»

Bei schweren Fällen von Depression stünde die Behandlung mit Medikamenten ausser Frage, aber diese Patienten würden gerade in der Phase bis die Medikamente eingestellt sind sehr eng überwacht. «Bei leichten Depressionen, wie sie von Hausärzten behandelt werden, gibt es diese Überwachung nicht», so Hengartner. Gerade bei diesen sehe er jedoch das Risiko, dass die Medikamente nicht indiziert seien und womöglich mehr Schaden anrichten als sie nützen. Mediziner und Patienten sollten sich der Risiken bewusst sein und auch Alternativen wie Psychotherapie oder Sport besprechen, die ebenfalls helfen können über eine schwierige Phase hinweg zu kommen.

Er forschte an Medikamenten gegen Depressionen – da traf es ihn 

Wie in einem Tunnel sei er auf eine schwarze Wand zugerast, sagt Rico Nil über seine Depression. Heute hilft er anderen Betroffenen. (aru/sda)

Erstellt: 25.06.2019, 11:47 Uhr TagesAnzeiger

Eine Psychotherapie, die gar keine ist.

Basler Forscher haben ein Placebo kreiert, das die Stimmung hebt. Es funktioniert allerdings nur unter bestimmten Umständen.

Heute 27.3.2019 im TagesAnzeiger Wissen

Hypnose hilft!
Hilfe! Ich brauche Hypnose!

Nein, abendfüllend ist der Film «Green Morph» nicht. Eine grüne Fläche wechselt langsam den Farbton ins Gelbliche, dann ins Olivgrün und wieder zurück. Zwischendurch tauchen immer wieder hell- oder dunkelgrüne Kreise auf und verschwinden. Das Ganze dauert gerade mal sieben Minuten und soll gut für die Psyche sein. Studien hätten gezeigt, dass die Farben Grün und Gelb einen tief greifenden positiven Einfluss auf die Stimmung hätten, insbesondere bei depressiven Patienten, behauptet ein freundlicher Psychologe vor dem Filmstart. «Lassen Sie alle Gedanken und Bilder zu und versuchen Sie, in die grüne Farbe und die Bewegung einzutauchen. Je mehr Sie sich darauf einlassen, desto mehr werden Sie davon profitieren.»

Alles nur Täuschung. «Green ­Morph» war Teil eines Experiments von Psychologen um Jens Gaab, Leiter der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Basel. Die Forscher verwendeten den grünen Film mit erfundener Wirkung, um nachzuweisen, dass so etwas wie ein psychologisches Placebo existiert. Auf diese Weise versuchten sie den Wirkmechanismen von Psychotherapien auf die Schliche zu kommen. Ihre Erkenntnisse haben sie unlängst im Fachblatt «Scientific Reports» veröffentlicht. «Unsere Versuche belegen, dass der Placeboeffekt nicht nur bei der Behandlung mit Medikamenten, sondern auch in der Psychotherapie auftritt», sagt Jens Gaab.

Placebo-Effekt auch bei Psychotherapien

Damit widerspricht der Basler Wissenschaftler der gängigen Ansicht seiner Kollegen. Viele Psychotherapeuten finden, dass der Begriff Placebo in ihrem Fach nichts zu suchen habe, sondern vorzugsweise in der Biomedizin sinnvoll sei. «Die Wirkung von Psychotherapie beruht unter anderem gleich wie der Placeboeffekt auf positiver Therapieerwartung und der vertrauensvollen Beziehung zum Therapeuten», sagt Mario Pfammatter, der an der Berner Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie zu Wirkmechanismen der Psychotherapie forscht. In der pharmazeutischen Forschung gälten diese psychologischen Faktoren als Störelemente, welche die eigentlich gewünschte Wirkung von Medikamenten überdeckten. «In der Psychotherapie sind sie hingegen zentral und gewollt.»

Für Jens Gaab ist hingegen klar, dass sich der Placebo-Begriff nicht nur auf die Biomedizin beschränkt: «Unsere Versuche zeigen eindeutig, dass es möglich ist, etwas als Psychotherapie zu verkaufen, das keine ist.»

Freundlicher Versuchsleiter sorgt für die Wirkung

Die Basler Psychologen zeigten über 400 gesunden Probanden Filme wie «Green Morph» zusammen mit der erfundenen, aber plausiblen Aussage, dass die grüne Farbe sie beruhige. Wenn diese Erklärung – Psychologen sprechen von Narrativ – von einem freundlich-empathischen Versuchsleiter präsentiert wurde, konnten die Forscher bei den Probanden mittels standardisierten Fragebogens tatsächlich eine Wirkung feststellen. Der Effekt liess sich sogar noch nach einer Woche nachweisen. Die Stärke der Wirkung war dabei gemäss Gaab vergleichbar mit jenen von echten psychotherapeutischen Interventionen.

Ein Teil der Probanden erhielt diese Erklärung nicht, andere Teilnehmer erhielten das Narrativ von einem neutralen statt freundlich-empathischen Versuchsleiter präsentiert. In beiden Fällen war das psychologische Placebo wirkungslos. «Ein plausibles Erklärungsmodell reicht nicht für eine Wirkung», sagt Gaab. «Es braucht eine gute Beziehung zum Therapeuten und eine erwartete Wirkung.»

«Eine innovative Studie», sagt der Berner Psychologe Mario Pfammatter. Sie zeige, dass auch ein fiktives psychologisches Theoriegebäude therapeutisch wirksam sein könne, wenn es genügend plausibel sei. «Das wurde schon vor 50 Jahren vermutet, ist nun aber meines Wissens erstmals mit einem Experiment nachgewiesen worden.» Pfammatter ist allerdings weiterhin der Ansicht, dass der Begriff Placebo nicht in die Psychotherapie gehört.

Dies ist auch der Einwand von Christoph Flückiger, Leiter der Allgemeinen Interventionspsychologie und Psychotherapie am Psychologischen Institut der Universität Zürich, der die Studie sonst ebenfalls lobt. Für ihn zeigen die Basler Experimente, dass «nicht die Behandlungsmethode alleine den grossen Unterschied macht». Wichtiger sei die Beziehung zum Therapeuten in Kombination mit der Proaktivität von Personen, die ihre Ressourcen und ihren Willen für das Erreichen ihrer Ziele nutzten. Für die Behandlungspraxis sei die Studie allerdings nur beschränkt relevant, weil mit gesunden Probanden gearbeitet wurde.

Etablierte Therapieverfahren sind ähnlich wirksam

Gaab findet hingegen sehr wohl, dass die Befunde seiner Studie auch für die konkrete Therapie Konsequenzen haben könnten. «Als Behandler müssen wir reflektieren, dass auch in der Psychotherapie Placeboeffekte möglich sind», sagt Gaab, der selbst psychotherapeutisch tätig ist. «Wir müssen das akzeptieren und auch den Patientinnen und Patienten gegenüber transparent machen.» Das muss nicht bedeuten, dass dadurch die Therapie ihre Wirkung verliert, wie unter anderem Forschungen aus Basel zeigen. «Die Psychotherapie ist eine gute Behandlung, deren Wirksamkeit in zahlreichen Studien nachgewiesen wurde», sagt Gaab. «Offen ist jedoch immer noch, warum und wie sehr sie wirkt.»

So scheint die Art der Psychotherapie bei den etablierten Verfahren in vielen Fällen keine Rolle zu spielen. Ob Verhaltenstherapie, psychodynamische Therapie oder humanistische Gesprächspsychotherapie – die Wirksamkeit ist vergleichbar. «Vielleicht wirkt die Psychotherapie ganz anders, als wir das eigentlich glauben», sagt Gaab.

(Redaktion Tamedia) zum original Artikel

Heilung durch Hypnose

In der SonntagsZeitung vom 24. März 2019 findet man diesen informativen Bericht:

«Durch Hypnose einen weiteren Zugang zum Patienten finden»: Der Arzt und Hypnosetherapeut Phillip Katumba

Fällt in einer Runde das Stichwort Hypnose, ist die Reaktion der Anwesenden oft die gleiche: Es wird gelacht, weil die meisten ein ähnliches Bild vor Augen haben. Wie scheinbar willenlose Menschen, die sich zuvor von einem Showhypnotiseur in Trance versetzen liessen, ziemlich lächerliche Dinge tun, die sie in normalem Bewusstseinszustand nie machen würden. Nachdem sie zum Vergnügen des Publikums wie ein Schwein gegrunzt haben oder gackernd durch einen imaginären Hühnerstall stolziert sind, kommen sie auf ein Zeichen des Hypnotiseurs schlagartig wieder zu sich – und reiben sich verwundert die Augen.

Bericht in der SonntagsZeitung vom 24.3.2019

Der Zürcher Arzt Phillip Katumba lacht und verneint die Frage, ob seine Patienten während einer medizinischen Hypnosesitzung manchmal auch etwas seltsam reagieren würden. Showhypnose und die medizinische Hypnose haben wenig gemeinsam. Während bei ersterer oft ein Massenphänomen mitspielt, oder der Hypnotiseur im Vorfeld seines Auftritts gezielt Menschen auswählt, die empfänglich oder neugierig scheinen, steht bei der medizinischen Hypnose die Gesundheit des Patienten im Mittelpunkt. Und während dieser gäbe er auch nie seinen freien Willen ab, so der Mediziner. «Hypnose ist eine Kommunikationsform auf verbaler und nonverbaler Ebene, bei der ich dem Patienten helfe, in verschiedene Formen und Tiefen von Trance zu gelangen», sagt Katumba.

Wenn man an den Begriff Trance denke, kommen einem aber auch die 60er-Jahre und die Blumenkinder in den Sinn, die unter dem Einfluss von Drogen wie LSD ihr Bewusstsein erweitern wollten. Passiert unter einer medizinischen Hypnose Ähnliches? «Trancen sind veränderte, natürliche Bewusstseinszustände, die auch ohne Drogen durch eine Tiefenentspannung erreicht werden können. Während sich der Patient in dieser befindet, hat er einen anderen Zugang zu seinen Beschwerden oder Problemen. Und dies passiert nicht wie im Alltag auf eine rationale oder analytische Art, sondern intuitiv über seine Sinne», sagt Phillip Katumba.

Möglich sei dies, weil das Unter- bewusstsein in Trance äusserst empfänglich ist. «Verglichen mit dem Tages- bewusstsein hat das Unterbewusstsein ein riesiges ungenutztes Potenzial. Vergleichbar mit einem Eisberg, dessen Spitze man sieht, der aber das Vielfache seiner Grösse unter der Meeresoberfläche besitzt.»

Diese Methode ist nicht neu. «Die Hypnose ist ein uraltes Therapieverfahren, das allerdings in den letzten Jahren neu entdeckt wurde», sagt Katumba, der die Selbsthypnose bereits als Medizinstudent erfolgreich ausprobierte. Und die medizinische Hypnose heute bei einer Schmerzproblematik oder bei psychotherapeutischen Themen bei der Behandlung seiner Patienten anwendet. Der ärztliche Leiter des Sihlmed-Zentrums für integrative Medizin in Zürich liess sich bereits vor vielen Jahren zum Hypnosetherapeuten bei der Schweizerischen Gesellschaft für Hypnose (SMSH) ausbilden.

Diese nebenberufliche Ausbildung für Fachleute im medizinischen Bereich dauert zwischen drei und fünf Jahre. Da der Berufsbegriff des Hypnotiseurs nicht geschützt ist, tummeln sich allerdings auch viele selbst ernannte Therapeuten auf diesem Gebiet. Wird eine medizinische Hypnose von einem seriösen Therapeuten durchgeführt, ist die Chance gross, bei gewissen psychischen und körperlichen Beschwerden eine Verbesserung oder gar eine Heilung zu erzielen. Immer wieder gern wird in diesem Zusammenhang das Beispiel der Raucherentwöhnung genannt, die in nur einer Hypnosesitzung gelingt. Märchen oder Wahrheit? «Das ist durchaus möglich», bestätigt der Arzt, der in seiner Praxis auch schon erfolgreich und in kurzer Zeit Raucher zu Nichtrauchern gemacht hat.

Hypnose ist auch in einer sitzenden Position möglich

Immer öfters setzen auch klassische Schulmediziner, Psychotherapeuten und Zahnärzte auf die Kraft der geführten Trance. Seit Anfang Jahr werden am Universitätsspital in Genf Pflegepersonal und Ärzte in der Hypnosetechnik geschult. Bis in drei Jahren sollen über 4000 Mitarbeiter in einer Grundausbildung in Hypnosetechnik ausgebildet werden. Schon jetzt wird im Notfall, in der Schmerzklinik und auf der Krebsstation mit Hypnose gearbeitet. Ein besonders interessanter Versuch, was in tiefer Trance möglich ist, bewies eine TV-Sendung des Magazins «Puls Spezial». Im Herbst 2018 wurde eine Operation am Handgelenk eines Patienten live gefilmt. Der Mentalcoach Christian Schiermayer liess sich unter Selbsthypnose, ohne Narkosemittel, eine Metallplatte aus seiner ehemals gebrochenen Hand entfernen.

Für den Handchirurgen Stefan Wohlgemut war es bereits das zweite Mal, dass er auf diese ungewöhnliche Weise operiert hat, wie er erklärte. Dass dies zu einem Narkose-Boom bei Operationen führen könnte, glaubt der Chirurg allerdings nicht. Das Operieren von Patienten unter Hypnose werde immer nur für eine Minderheit der Menschen eine Option sein. Was aber erleben die Patienten während einer medizinischen Hypnose? «Viele sind überrascht, dass die Behandlung viel weniger spektakulär ist, als sie sich das vorgestellt haben», sagt der Mediziner. Entgegen vielen Vorstellungen brauche sich der Patient auch nicht hinzulegen. Auch in einer sitzenden Position ist es durchaus möglich, in einen Trancezustand zu kommen. Und wenn jemand in diesem Entspannungszustand gleich einschläft? Das sei für ihn eine Abwehrhaltung. Das Unterbewusstsein des Patienten zeige ihm so, dass er nicht hypnotisiert werden möchte. Damit ist auch ein weiteres Klischee entkräftet: nämlich dass einem hypnotisierten Menschen der Wille gebrochen werde.

Während einer von ihm geführten Behandlung spürt Phillip Katumba bereits zu einem frühen Zeitpunkt, auf welche seiner Sinne ein Patient besonders gut anspricht. «Nicht alle Menschen sprechen auf Visualisierungen, also auf innere Bilder an, wie man sie beispielsweise während einer Autosuggestion wie dem Autogenen Training selber kreiert. Entspannt es beispielsweise jemanden, wenn er sich vorstellt, wie er am Strand sitzt mit dem Blick aufs weite Meer, so reagiert ein anderer stärker, indem er in der gleichen Vision das Salz des Meeres riecht, das angenehme Rauschen der Wellen hört oder den warmen Sand auf seiner Haut spürt.

Das Potenzial der medizinischen Hypnose ist noch nicht ausgeschöpft

Ist der Patient in diesem für ihn angenehmen Zustand, kann der Arzt konkret auf seine Beschwerden und Problematik eingehen. «Besteht bei ihm eine Schmerzproblematik, frage ich ihn, was ihm guttun würde. Vielleicht sagt er dann, er empfinde seinen Schmerz wie ein Feuer, und dass er diese Stelle mit etwas Blauem kühlen möchte. Reagiert der Patient gut auf diese Vorstellung, ist es Zeit, «einen Anker zu setzen», wie es Katumba nennt. In diesem Zustand der Trance gelingt es dem Betroffenen auch gut, einen inneren Zufluchtsort einzurichten, den man auch «safe place» nennt. Wenn dieser im Unterbewusstsein verankert wird, kann der jetzt Hypnotisierte auch im Alltag an diesem Platz Geborgenheit und Sicherheit fühlen. Damit dieser angenehme und oft auch schmerzfreiere Zustand auch im Bewusstsein abgerufen werden kann, wird er mit einer gewissen körperlichen Bewegung verknüpft. Etwa, dass der Patient in Trance die Hände zu Fäusten ballt. «Jedes Mal, wenn er zu einem späteren Zeitpunkt im Alltag Schmerzen verspürt und dann die Hände zu Fäusten ballt, wird der im Unterbewusstsein verankerte, angenehme Zustand wieder abgerufen.

Was verspricht sich der Arzt von der Arbeit mit der medizinischen Hypnose? «Sie gibt mir die Möglichkeit, neben anderen Behandlungsarten einen weiteren Zugang zum Patienten zu finden.» Einen zusätzlichen Vorteil sieht Phillip Katumba auch darin, dass die Autonomie des Patienten gestärkt wird. Erlebt dieser, dass er die in Trance verankerten Bilder und Suggestionen auch im Alltag abrufen kann und dass diese Vorstellungen und Gefühle Linderung und Wohlbefinden bringen können, gewinne er an Eigenständigkeit und Selbstsicherheit. Und so stellt sich auch nicht die Situation ein, dass es zu Abhängigkeiten kommt, wie es bei vielen mentalen und esoterischen Praktiken der Fall sein kann. Phillip Katumba ist überzeugt, dass das Potenzial der medizinischen Hypnose noch lange nicht ausgeschöpft ist. Und wie das Beispiel der Handoperation ohne Narkose zeigt, hält die Zukunft sicher noch einige Überraschungen parat.

Heilung durch Hypnose

Immer öfters setzen Psychotherapeuten und Zahnärzte, aber auch klassische Schulmediziner auf die Kraft der Trance

Hypnose ist eine der ältesten Heil- methoden und hat eine positive Wirkung auf Psyche und Körper. Die medizinische Hypnose distanziert sich klar von Show- oder magischen Praktiken und wird von ausgebildeten Ärzten oder Therapeuten bei chronischen Schmerzkrankheiten, psychischen Problemen wie Angststörungen, Phobien oder Konzentrationsschwierigkeiten, Raucherentwöhnung und anderen gewünschten Verhaltensveränderungen eingesetzt. Sie ist durch verschiedene neurowissenschaftliche Untersuchungen und auch Wirksamkeitsstudien belegt. Nach einer Hypnose-Sitzung, die in der Regel dreissig bis sechzig Minuten dauert, fühlen sich viele Patienten erfrischt wie nach einem kurzen Schlaf.

Der Psychiater der kein Deutsch kann!

Ich war heute Vormittag schockiert zu lesen, dass es tatsächlich Psychiater in den Schweizer Kliniken geben soll die kein Deutsch können!
In der Zeitung 20 Minuten berichtet eine Leserin/Patientin von Ihren Erfahrungen in einer Privatklinik. Obwohl ich hoffe das dies ein Einzelfall ist, scheint dies leider öfters der Fall zu sein. Erkundigen Sie sich vorher, sprechen Sie mit den Therapeuten im Vorfeld, sofern möglich.
Der Link zum Artikel in der Zeitung 20 Minuten

Fachbuch:  Regressionshypnose Probleme aufdecken und auflösen, Situationen neu bewerten.

Das aktuelle Buch von Hanspeter Ricklin: Regressionshypnose.
Eine kostenlose Hörprobe vom Buch: Regressionshypnose

Regressionshypnose: Probleme aufdecken und auflösen, Situationen neu bewerten

„5, 4, 3, 2, 1, ich tipp dir auf die Stirn, zurück, zurück, zurück“: Wenn Hanspeter Ricklin zusammen mit seinen Klienten deren
Unterbewusstsein beleuchtet, geht es ganz tief rein – bis dahin, wo der Ursprung ihres Problems ist. Dieses wird dann aufgelöst. Das erreicht Ricklin durch das, was er eine „Neubewertung“ der damaligen Situation nennt: Negative Gefühle werden neutralisiert. Aufdeckende & auflösende Hypnose nennt sich dieses Therapie-Verfahren. Ricklin hat es in jahrelanger Praxis erprobt und perfektioniert. Über 2500 Menschen konnte er so bereits helfen, sich zu befreien – von Waschzwang, Nikotin- und Alkoholsucht ebenso wie von Übergewicht, Selbstverachtung, Phobien oder Ängsten. In seinem „Lehrbuch Hypnose“ erklärt Ricklin Schritt für Schritt und auch für Laien verständlich, was Hypnose ist, wie sie funktioniert, welche Techniken dabei eingesetzt werden und welche sich wann am besten eignen. Er erklärt den genauen Ablauf einer Sitzung und die einzelnen Fachbegriffe von der Affektbrücke bis zum ISE so, dass es jeder versteht. Für angehende Hypnose-Therapeuten sowie für Seiteneinsteiger gibt er aus eigener Erfahrung zudem Tipps für den Berufseinstieg. Ausführlich widmet er sich der Entwicklung der Hypnose vom Altertum bis heute.
Besonderer Höhepunkt des Buches ist der ausführliche Praxisteil mit Schilderungen von Fällen aus Ricklins Praxis. In einer Lehrhypnose protokolliert er schliesslich Wort für Wort an einem konkreten Beispiel den Ablauf einer Hypnose-Sitzung. Dieses Buch ist ebenso Lehrbuch und Nachschlagewerk wie unterhaltender, verständlicher, informativer Lesestoff. Es richtet sich vor allem an angehende und praktizierende Hypnose-Therapeuten, eignet sich aber auch sehr gut für Psychotherapeuten und Psychiater, die zusätzlich Hypnose anbieten oder sich einfach informieren möchten.
Nicht zuletzt gibt Ricklins Buchs interessierten Laien hilfreiche und wertvolle Einblicke in die älteste und effektivste Methode, Menschen ein beschwerdefreies, glückliches und erfolgreiches Leben zu ermöglichen.

Regressionshypnose
Probleme aufdecken und auflösen, Situationen neu bewerten.
ISBN 978-3-96111-829-8 Hardcover Buch A5, ca. 360 Seiten, s/w
CHF 35.- € 30.
Ist auch als PDF erhältlich. CHF 18.-   € 15.-
Wird auch als eBook erhältlich sein (Jan/Februar 2019) 
CHF 18.-   € 15.-

Jetzt Lieferbar ohne Versandkosten! Hardcover Buch oder als PDF
Hier bestellen: https://www.besserung.ch/produkt/fachbuch-regressions-hypnose-probleme-aufdecken-und-aufloesen-situationen-neu-bewerten/

Wer sollte das Buch Regressionshypnose kaufen?

Ausgebildete Hypnotiseure: Weil mann immer etwas dazulernen kann. Dies das erste Fachbuch ist das zum Thema Regressionshypnose geschrieben wurde. Aus der Praxis für die Praxis. Tipps und Anregungen für den Praxisalltag.

Menschen die planen eine Hypnoseausbildung zu machen: weil es einen tiefen Einblick in die Hypnosetechnik der Regressionshypnose gibt und du besser entscheiden kannst ob dies die richtige Methode für dich ist. Das Buch Regressionshypnose wird auch nach der Ausbildung ein wertvolles Nachschlagewerk bleiben.

Ärzte, Psychologen und Psychiater weil das Buch Regressionshypnose einen tiefen Einblick in eine bei Schulmediziner wenig bekannte Methode gibt. Die Möglichkeit zu sehen das sich Hypnose als Ergänzung zur traditionellen Therapie hervorragend eignet.

Menschen die unter psychischen Problemen, Phobien, Ängsten, Burnout, Depressionen, Schlafprobleme, usw. leiden : weil es in die Möglichkeit gibt abzuschätzen ob sich diese Therapieform als Ergänzung zur bisherigen Therapie eignet. Zu sehen das eine Besserung ganz häufig sehr schnell erfolgen kann.

Jetzt Lieferbar ohne Versandkosten! Hardcover Buch oder als PDF
Hier bestellen: https://www.besserung.ch/produkt/fachbuch-regressions-hypnose-probleme-aufdecken-und-aufloesen-situationen-neu-bewerten/

Hypnosekongress 2018 in Zürich 26.-28. Oktober 2018

Meine Empfehlung: Hypnosekongress in Zürich vom 26.-28. Oktober 2018

Für alle Psychiater, Psychologen, Ärzte, Zahnärzte, Naturheilpraktiker, Hypnosetherapeuten, Journalisten und alle Hypnose Interessierte lohnt sich schon jetzt zu planen und sich den Termin 27. & 28. Oktober in der Agenda zu reservieren.

Der Kongress behandelt kein bestimmtes Thema. Das ganze Spektrum zum Thema Hypnose wird von vielen sehr qualifizierten Referenten abgedeckt. Sie suchen sich aus was sie interesseiert.
Der Hypnosekongress Zürich ist Verbands- und Schulen übergreifend offen und fördert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aller Methoden. Der Wissensaustausch und -Transfer ist hier möglich und erwünscht. Sie können aus über 20 Referenten aus den USA, Deutschland und Schweiz wählen, nach Themen und Bedürfnissen. Ich werde diese Jahr meine 2. Std. Referat und Diskussionsrunde zum Thema Regression: Aufdeckende und auflösende Hypnose halten. Link zum Hypnosekongress ZH

Ich besuche den Kongress seit der ersten Durchführung und war und bin immer noch begeistert. Die Weiterbildung steht selbstverständlich im Zentrum doch möchte ich die guten Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen nicht mehr missen.

Ich war Mitbegründer dieses Kongress, habe aber auch meinen Teil der Verantwortung und Organisation an HR. Wipf übergeben, der die Organisation mit seiner Crew bestens im Griff hat.

Jetzt den Termin für den Hypnosekongress in Zürich reservieren und das Ticket buchen:

Link zum Hypnosekongress Zürich

Link zum Hypnosekongress ZH

Ist Schizophrenie erblich?

Ist Schizophrenie erblich?

Mit dem heutigen Wissensstand ist es Sinnvoll die Diagnose Schizophrenie endlich von der Liste der Kontraindikationen für die aufdeckende & auflösende Hypnosetherapie zu streichen!
HP. Ricklin

Mithilfe genomweiter Assoziationsstudien (GWAS) wollten Forscher den Nachweis erbringen, dass Erbfaktoren massgeblich für das Auftreten psychotischer Erkrankungen wie Schizophrenie verantwortlich wären. Der US-amerikanische Biologe und Wissenschaftsjournalist Michael Balter hat in der Frühjahrsausgabe 2018 der Fachzeitschrift „Gehirn & Geist“ nun einen aktuellen Überblick darüber erstellt, was genau in der Forschung versucht und was erreicht werden konnte.

Eines vorweg: Jene ehrgeizigen Erwartungen schon bald Genvariationen zu identifizieren, die eine gezielte Gentherapie gegen Schizophrenie in Aussicht stellen würden, mussten gedämpft werden. Das bedeutet nun nicht, dass das Projekt zur Erforschung der Schizophrenie auf molekularbiologisch genetischer Ebene gänzlich gescheitert wäre. Auch wenn sich erhoffte Zusammenhänge nicht ausreichend deutlich beweisen liessen, hat sich das Wissen rund um die Fragestellung dennoch vergrössert.

Die Wissenschaft hat zudem gerade im Bereich der Schizophrenieforschung mit schwerwiegenden methodologischen Problemen zu kämpfen, die sich wohl nicht so leicht in den Griff kiegen lassen. Gemeint ist das „wissenschaftliche Sample“, also welche Fälle von Schizophreniepatienten überhaupt in die Studie aufgenommen werden. Der Genetiker benötigt für empirischen Studien riesige Stichproben um zu nachvollziehbaren Aussage zu gelangen. Er ist daher darauf angewiesen, dass die Patienten formalen Kriterien folgend als an Schizophrenie erkrankt diagnostiziert wurden. Diese Anforderung ist jedoch unmöglich zu erfüllen, da das Krankheitsbild der Schizophrenie uneinheitlich ist. Es handelt sich dabei vielmehr um einen Oberbegriff für eine ganze Gruppe psychotischer Erkrankungen, wie sich diese in Halluzinationen, Wahnvorstellungen und kognitiven Störungen ausdrücken können. Dies wird schon dadurch deutlich, dass fernöstliche Kulturen darangingen ihre traditionellen Bezeichnungen, die auf eine Geistspaltung hindeuteten, sinngemäss umzuändern in eine Störung der Integrationsfähigkeit oder des Abstimmungsvermögens.

Dieser Umstand, dass es sich gar nicht um eine klar zu definierende Krankheit mit einheitlichen Symptomen handelt, mache das Leiden im Vorhinein zu einem genetisch kaum treffbaren Ziel der Forschung, meinen Schizophrenie-Experten. Zudem lässt die Art der Forschungsfrage vermuten, es handle sich um eine reine Hirnerkrankung. Die Forschungsfrage ergab sich aber aufgrund der Tatsache, dass bereits vorhandene Psychopharmaka zwar die auffälligen klinischen Symptome, wenn auch oft unter schweren Nebenwirkungen, dämpfen, jedoch absolut nichts gegen die kognitiven Defizite auszurichten vermögen. Der Begriff der Vererbung sei zudem dermassen komplex, dass er wenig darüber aussagen könne, ob, und wenn ja inwieweit, eine bestimmte Eigenschaft oder Krankheit genetisch bedingt sei.

Was vermag es für den Erkrankten zu ändern, wenn er erfährt, sein Erkrankungsrisiko habe sich von 1 Prozent auf 1,27 Prozent erhöht, weil er Träger einer bestimmten Gen-Variante wäre?

Eines wissen die Forscher nun mit Sicherheit: Die GWAS-Studie führte deutlich vor Augen, dass eine einfache Lösung am Wege der Genetik mit höchster Sicherheit nicht zu erreichen sein wird. Alle mit Schizophrenie in irgendeinen Zusammenhang zu bringenden Gen-Orte, immerhin 108 an der Zahl, können nur einen kleinen Teil zum Verständnis des Risikos, nicht der Erkrankung selbst, beitragen.

Die GWAS-Studien haben ausserdem zu einer stärkeren Auseinandersetzung der Patienten, Patientenvertreter und Psychiater mit neuen Therapieforschungen geführt. Wir erfahren, die Entwicklung einer gezielten Gentherapie zur Symptombekämpfung schizophrener Störungen wäre seitens der Betroffenen gar nicht erwünscht. Es wären psychosoziale Ansätze wie kognitive Verhaltenstherapie, die den Patienten echte Erleichterung brächten, wie aus mehreren Studien bestätigt wird.

Ein wissenschaftlich interdisziplinäres Profil der Schizophrenie, an dessen Gestaltung neben Biologen in erster Linie auch Psychologen und Soziologen mitarbeiten, sollte daher als nächster logischer Schritt ganz oben auf der wissenschaftlichen Agenda stehen.

Das liegt daran, dass das Wissen, manche Menschen würden aufgrund genetischer Variationen eher zu Schizophrenie neigen, die Ausschaltung der auslösenden Umweltfaktoren zum Ziel haben muss. Eine 2012 veröffentlichte Meta-Studie untermauert diese Ansicht beeindruckend. Ihr zufolge laufen Menschen, die schwere Kindheitstraumata durchleiden mussten, ein dreifach höheres Risiko an psychotischen Störungen zu erkranken. Einen derart deutlichen Zusammenhang konnte bisher kein einziges genetisch bedingtes Erkrankungsrisiko im Zuge eines GWAS Forschungsergebnisses auch nur ansatzweise erreichen.

Ein neuer Ansatz um Menschen die an Schizophrenie und psychosen leiden zu helfen könnte eine Aufdeckende & Auflösende Hypnosetherapie sein!

Unter Berücksichtig des momentanen Wissenstandes:

  • das Kinder die schwere Kindheitstraumata durchleiden mussten, ein dreifach höheres Risiko haben an psychotischen Störungen zu erkranken.
  • das die kognitive Verhaltenstherapie den Schizophreniepatienten echte Erleichterung bringt.
  • Die Wahrscheinlichkeit das die Krankheit vererbt wurde extrem klein ist.

ist es Sinnvoll die Diagnose Schizophrenie endlich von der Liste der Kontraindikationen für die aufdeckende & auflösende Hypnosetherapie zu streichen! In Zusammenarbeit mit dem behandelndem Psychiater und Psychologen ist die Hypnosetherapie die wohl beste und schnellste Therapie um Traumata aufzulösen. Auch eine kognitive Verhaltenstherapie in Hypnose ist deutlich schneller wirksamer.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, diskutieren Sie diesen neuen Ansatz. Gerne arbeite ich mit Ihrem Arzt zusammen!

Mit dem heutigen Wissensstand ist es Sinnvoll die Diagnose Schizophrenie (und ev. weiter psychotische Erkrankungen) endlich von der Liste der Kontraindikationen für die aufdeckende & auflösende Hypnosetherapie zu streichen! Therapie aber nur in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt! 

Onlinekongress: Schlaf ist Leben

1.Onlinekongress: Schlaf ist Leben

Ab 11. März 2018 jeden Tag ein Experteninterview zum Thema Schlaf.

Ich durfte a diesem neuen Kongress mitmachen und wurde von Beat Prandstätter interviewt. ca. 30 Minuten haben wir über das Thema Schlafprobleme und deren Lösungsansätze gesprochen.

Mit 8 Expertinnen und Experten zum Thema SCHLAF hat Beat Pranstätter Video Interviews geführt und aufgezeichnet. Melden Sie sich kostenlos an und hören und sehen Sie die Gespräche zwischen Experten.

Hier der Link zur kostenlosen Anmeldung: Onlinekongress Schlaf ist Leben

Hypnose – Wirksame Therapie bei einem Psychotrauma

Schmerzen: Hypnose – Wirksame Therapie bei einem Psychotrauma

Andauernde physische Beschwerden wie beispielsweise starke Rückenschmerzen können Folgen traumatischer Erlebnisse aus lange zurückliegender Zeit sein. Dieses sogenannte Psychotrauma kann Menschen betreffen, die körperlich offensichtlich völlig gesund sind. Herkömmliche medizinische Behandlungen und Erklärungsmuster schlagen hier oftmals fehl. Dagegen stellt die Hypnose in diesen Fällen eine wirksame Therapie dar.

Ein Unfall, eine schwere Verletzung, der Tod eines Angehörigen oder erlittene körperliche Gewalt können das seelische Gleichgewicht jedes Menschen zerstören, unabhängig von seinem Persönlichkeitsprofil. Unter Umständen ereilt einen Erwachsenen chronisches psychisches Leid, das auf einschneidenden Erlebnissen aus der Kindheit beruht. Es muss zu der betreffenden Zeit nicht einmal mit drastischen körperlichen Folgen einhergegangen sein. Ein solches Psychotrauma überfordert nicht selten die Fähigkeit eines Menschen, das Erlebte einordnen und überwinden zu können. Dieser seelische Konflikt kann noch Jahre nach dem zugrundeliegenden Erlebnis ausbrechen.

Psychisches Trauma

Das psychische Trauma ist zunächst mit einem körperlichen Schock verbunden. Unmittelbar nach diesen physischen Folgen des Ereignisses setzt die Angst ein. Sie lässt sich an permanentem Zittern und starkem Schwitzen erkennen. Die psychische Erfahrung des Geschehenen folgt erst danach. Das Entsetzen gewinnt Raum und der Betroffene realisiert die Gefahr körperlicher Gewalt sowie des möglichen Todes. Dies betrifft sowohl das Risiko der eigenen als auch einer fremden Person. Der in beiden Fällen erlittene seelische Schock mündet in eine weitgehende Lähmung des Denkens. Ausschlaggebend für das Psychotrauma ist nicht die tatsächliche Intensität des Ereignisses, sondern sein individuelles Erleben. Daraus folgt: Ein Betroffener kann das Geschehen später überinterpretieren, aber auch kleinreden. Die Art und Weise des Erlebens beeinflusst mögliche gesundheitliche Beschwerden im Nachhinein.

Es lassen sich zwei grundlegende Formen des Zusammenhangs zwischen Psychotrauma und Schmerz erkennen. Einerseits kann ein physisch erlebter Schock therapieresistente Schmerzen nach sich ziehen, auch mit größeren zeitlichen Verzögerungen. Das emotionale Erleben von körperlichen Qualen verursacht andererseits unter Umständen einen traumatischen Notfall. Dieser äußert sich zum Beispiel in ständigen Alpträumen, die auf das eigentlich Erlebte Bezug nehmen und wiederum neue körperliche Schmerzen hervorrufen. Der Schmerz selbst wird so zum Psychotrauma. Unter diesen Umständen muss die Persönlichkeit der Betroffenen sich zwangsläufig merklich ändern. Sie werden oftmals sehr empfindlich, pessimistisch und reizbar. Besonders von ihrem Arzt erwarten sie übermäßige Zuneigung und Hilfe, greifen ihn aber andererseits auch persönlich an. Dieses Verhalten erleichtert weder den Umgang mit den Schmerzen, noch dem Psychotrauma.

Hypnose kann helfen!

Wirkliche Besserung in solchen Situationen können alternative Therapiemethoden wie die Hypnose bringen. Mit ihr wird es dem Patienten möglich, sein traumatisches Erleben und auch die Wahrnehmungen von diesem neu zu beurteilen. Bei der Hypnose handelt es sich um ein sanftes Verfahren, mit dem das erfahrene Leid des Patienten aktiv überwunden wird, statt es passiv erträglich zu machen. Die Hypnose verfolgt den Ansatz, sich dem Schmerz bewusst und ohne Angst zu stellen. Sie vermag in die neuronalen Verschaltungen im Gehirn einzugreifen, die den Schmerz immer wieder lebendig werden lassen und ihn damit intensivieren. Dieses sogenannte Schmerzgedächtnis fördert permanent neue Angstzustände, Depressionen und kognitive Störungen. Eine gute Hypnose kann diese verhängnisvollen Wechselwirkungen überwinden helfen.

Dieser Blogbeitrag ist als Zusammenfassung der wissenschaftlichen Beiträge aus Gehirn & Geist entstanden. Hier könne Sie die diese Beiträge lesen:

chronische SchmerzenG&G          Schatten der Vergangenheit

Spannender Beitrag auf Arte: Die wunderbaren Kräfte der Hypnose

Die wunderbaren Kräfte der Hypnose

Ich führte gestern, Samstag 16. September 2017, in Zürich mit 23 TeilnehmerInnen, meinem Selbsthypnoseseminar durch. Dies hat riesig Spass gemacht! Am Abend wieder Zuhause in Bad Zurzach, habe ich auf meinen Lieblings Fernsehkanälen gezappt. Ich war so richtig positiv überrascht das am Samstag Abend ein TV-Bericht über Hypnose gezeigt wird. Es werden die vielen Facetten der Hypnose und der  Zwischenstand der aktuellen Forschung gezeigt.
Es lohnt sich den Bericht anzuschauen und sich selber eine Meinung zu machen.
Viel Spass!


 

 

Alternativmedizin bei Krebserkrankungen

Gefahren in der Alternativmedizin bei Krebserkrankungen

Heutzutage schwer zu glauben, aber leider wahr: An Krebs erkrankte Menschen lehnen Krebstherapien von Schulmedizinern ab und vertrauen ausschliesslich auf alternative Therapiemethoden. Es ist zu hoffen, dass es sich bei diesen Menschen um eine Minderheit handelt, denn ihre Überlebenschancen sind deutlich geringer als jene von Krebspatienten, die auf konventionelle Krebstherapien setzen.

Studie

Aktuelle Zahlen der US-amerikanischen Yale University von New Haven zeigen, dass komplett alternativmedizinisch behandelte Krebspatienten rund 2,5-mal häufiger sterben als schulmedizinisch behandelte Krebspatienten. Berücksichtigt wurde hier ein Zeitraum von sechs Jahren nach Diagnosestellung. An Brustkrebs erkrankte Frauen haben sogar ein 6-fach erhöhtes Sterberisiko, unterziehen sie sich ausschliesslich alternativen Krebstherapien. Kaum besser sieht das erhöhte Sterberisiko bei Darmkrebs- und Lungenkrebspatienten aus. Lediglich bei Prostatakrebspatienten ist kein Unterschied zwischen konventioneller und alternativer Krebstherapie erkennbar. Erklären lässt sich dies mit dem meistens langsamen Prostatakrebswachstum.

Gerade bei den häufigsten Krebsarten Brust-, Darm-, Lungen- und Prostatakrebs ist die Fünfjahresüberlebenschance sehr hoch, vorausgesetzt, der Krebs wurde früh diagnostiziert und schulmedizinisch behandelt. So dürfen zum Beispiel gut 87 % aller mit herkömmlichen Methoden behandelten Brustkrebspatientinnen begründet hierauf hoffen. Von den alternativ behandelten Brustkrebspatienten jedoch leben fünf Jahre nach Diagnosestellung im Durchschnitt nur noch 58 %.

Wer wendet sich von der Schulmedizin ab?

Bei den Anhängern alternativer Krebsbehandlungsmethoden handelt es sich oft keineswegs um unwissende, abergläubische Personen. Unter ihnen befinden sich überraschend viele gebildete Frauen der jüngeren Generation mit überdurchschnittlichen Einkommen. Ausserdem litten sie bis zum Eintritt ihrer Krebserkrankung an weniger Krankheiten, als das durchschnittlich der Fall ist. Möglicherweise spielen religiöse sowie ideologische Ansichten bei der Entscheidung für eine rein alternative Krebstherapie mit.

Es sieht zudem ganz danach aus, als ließen sich die Ergebnisse der Analyse aus den USA auf Europa übertragen. Wenn also die Mehrzahl der Krebspatienten offen ist für schulmedizinische Medizin, bleibt ein bedauerlicher Anteil von Erkrankten, die trotz guter Heilungschancen ihr Leben unnötig aufs Spiel setzen, indem sie einzig alternative Behandlungsmethoden wählen.

Die US-amerikanische Studie verschweigt jedoch die Art der alternativen Behandlungsmethoden und in welchem Umfang beziehungsweise Verhältnis zueinander diese angewendet wurden. Zu alternativmedizinischen Behandlungsmethoden zählen beispielsweise Homöopathie, Kräutermedizin, Vitamingaben, Akupunktur, Chiropraktik und Diäten bis hin zu Meditationen und Gebeten. Eine Verlängerung der Überlebenszeit oder sogar Heilung bleiben alternativmedizinische Therapien schuldig.

Allein mit Alternativmedizin ist Krebs nicht heilbar.

Allein mit Alternativmedizin ist Krebs also nicht wirklich heilbar. Anderslautende Behauptungen beruhen auf ideologischen Wunschvorstellungen. Trotzdem gibt es immer noch Anthroposophen, Heilpraktiker, Homöopathen, TCM-ler, Handaufleger, Makrobioten oder Hypnotiseure, die sich im Alleingang als erfolgreiche Krebsheiler ausgeben. So etwas sollte strafbar sein! Vollends grotesk wird es, wenn spirituell oder okkult arbeitende Therapeuten ihren Patienten einreden: „Ich sehe, dass du von etwas Bösem besetzt bist! In deinem früheren Leben hast du etwas getan, wofür du jetzt mit Krebs büssen musst. Aber ich kann dir helfen: Du musst nur mit mir …” Unverantwortlich!

Nimm das Beste aus beiden Welten. Du bist es Dir Wert!

Dennoch ist Alternativmedizin – richtig angewendet! – keineswegs per se zu verteufeln. Alternativmedizin ist sogar eine ausgezeichnete Ergänzung zur Schulmedizin. Wohlgemerkt: ergänzend und in Absprache mit dem den Krebs behandelnden Schulmediziner. Die so häufig erzielten Erfolge sprechen eine deutliche Sprache. Alternative Behandlungsmethoden können ausserdem unangenehme Nebenwirkungen von beispielsweise einer Chemotherapie oder Bestrahlung besser erträglich machen. Hypnose, Selbsthypnose, Akupunktur, Yoga,  Achtsamkeitsübungen und gesundes Essen sind zum Beispiel gut mit einer schulmedizinischen Krebstherapie kombinierbar, stets natürlich in enger Absprache mit dem Arzt. Es gibt inzwischen so gute Fortschritte in der schulmedizinischen Krebstherapie, dass niemand Grund hat, vor ihr zu flüchten, um stattdessen nach einem vermeintlich sicheren, aber in Wahrheit lebensgefährlichen Strohhalm zu greifen.

Es steckt viel Wahres in dieser Aussage: „Wenn Sie früher sterben wollen, setzen Sie ausschliesslich auf Alternativmedizin. Aber wenn Sie leben möchten, nutzen Sie das Beste aus beiden Welten: Schulmedizin und Alternativmedizin.” Letztendlich trägt stets der Patient die Verantwortung für seine ärztliche Behandlung.

Die beiden Gehirnhälften arbeiten vernetzter zusammen als viele meinen.

Die Meinung jede Hirnhälfte habe Ihre speziellen Aufgaben wird immer mehr zum Mythos!

Der Mythos die linke Gehirnhälfte sei fürs analytische und sprachliche Denken da, die rechte eher für ganzheitliches Erfassen und Intuition hält sich immer noch hartnäckig. Für einigen Funktionen ist die eine Hälfte des Gehirns mehr zuständig als die Andere. Aber die Forschung zeigt seit längerem, dass beide Gehirnhälften/Hemisphären in praktisch allen Aufgaben zusammenarbeiten.

Hier noch der Link zum Artikel: Linke und rechte Hirnhälfte – verschiedene Welten?

Meine Kollegin Dr. Manuela Eßlinger, Essen (D) hat in einem Fachforum darauf hingewiesen und auf dieses sehr informative Video hingewiesen. Herzlichen Dank Manuela!

TRAUMATA IN DER KINDHEIT! FRÜHE BRANDMALE! Aktuelle Forschung.

Traumata in der Kindheit. Frühe Brandmale, als Auslöser von körperlichen und psychischen Problemen!

Viele wollen es nicht wahrhaben, aber nicht nur die Traumata die wir als Erwachsene erleben, insbesondere die Traumata die wir als Kinder erleben können uns nachhaltig gesundheitlich schaden. Wir haben sie nicht vergessen. Die aktuelle Forschung zeigt, das neben den psychischen Problemen sehr häufig auch körperliche Probleme als Folge entstehen können. Das Problem ist in der traditionellenPsychotherapie die Ursachen zu finden und aufzulösen. Hier bietet sich die Hypnosetherapie als ergänzende oder alleinige Therapie an. In einem interessanten Artikel in Gehirn&Geist , Dossier 2/17 schreiben Hans Jörgen Grabe und Carsten Spitzer über die möglichen psychische und körperliche Probleme die aus frühkindlichen Traumata entstehen können.
weiterlesen

Etwas ganz Anderes: Menschenrechte

Menschenrechte

Alle meinen zu wissen was das ist, die Menschenrechte. Vielleicht geht es wie mir, ansatzweise wusste ich natürlich was das ist. Und natürlich finde ich das gut. Obwohl man, ich , eigentlich gar nicht weiss was da drin steht. Hast du die Menschenechte je gelesen? Hier hast du die Gelegenheit, das dauert ja nur einige Minuten.
Wie komme ich auf dieses Thema?
Ich bin im Moment, jetzt wo ich das Schreibe in Köln an einer Weiterbildung und hatte auf der Anreise in der Bahn eine interessante Diskussion. Das Thema war sehr aktuell, Flüchtlinge! Man kann dazu verschiedenste Meinungen haben, je nach aktuellem Erlebnisumfeld, Erfahrung, Ausbildung und politischer Einsstellung. Gibt es Richtig oder Falsch? Für viele schon. Leider! Aber alle, sicher die meisten Menschen finden die Menschenrechte gut und richtig, Die richtige Basis um miteinander zu leben. Nur können wir das? Ist das so einfach?

Staaten, Religionen und Menschenrechte

Viele Staaten haben haben unterzeichnet, Super! Aber was machen die Religionsgemeinschaften? Sind die mit dabei? passt das in ihr Weltbild? Die wichtigste Beeinflusser der Menschen, Staatsübergreifend. Kennst du eine Religionsgemeinschaft die die Menschenrechte unterschrieben hat?

Hier damit du dir selber eine Meinung bilden habe ich dir die 30 Punkte der Menschenrechte kopiert. Der Link zum Original.

Artikel 1

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2

Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3

Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 4

Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.

Artikel 5

Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Artikel 6

Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Artikel 7

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Artikel 8

Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.

Artikel 9

Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.

Artikel 10

Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Artikel 11

(1) Jeder, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.

(2) Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.

Artikel 12

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

Artikel 13

(1) Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.

(2) Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Artikel 14

(1) Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.

(2) Dieses Recht kann nicht in Anspruch genommen werden im Falle einer Strafverfolgung, die tatsächlich auf Grund von Verbrechen nichtpolitischer Art oder auf Grund von Handlungen erfolgt, die gegen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationen verstoßen.

Artikel 15

(1) Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit.

(2) Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Artikel 16

(1) Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne jede Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

(2) Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

(3) Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.

Artikel 17

(1) Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.

(2) Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

Artikel 18

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 19

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 20

(1) Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.

(2) Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Artikel 21

(1) Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.

(2) Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

(3) Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Artikel 22

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.

Artikel 23

(1) Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.

(2) Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

(3) Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.

(4) Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Artikel 24

Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.

Artikel 25

(1) Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

(2) Mutter und Kind haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Artikel 26

(1) Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muß allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.

(2) Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein.

(3) Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.

Artikel 27

(1) Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

(2) Jeder hat das Recht auf Schutz der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.

Artikel 28

Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.

Artikel 29

(1) Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entwicklung seiner Persönlichkeit möglich ist.

(2) Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

(3) Diese Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.

Artikel 30

Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung vorzunehmen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

Wohin verschwindet das Fett beim Abnehnen?

Wohin verschwindet das Fett beim Abnehmen?

Einfach abnehmen mit Hypnose

Einfach abnehmen mit Hypnose

Um Übergewicht loszuwerden, nehmen wir einige Anstrengungen auf uns. Der Markt wird von zahlreichen Diätformen bestimmt, die mehr oder weniger geeignet sind, das überflüssige Gewicht langfristig zu reduzieren. Hypnose ist beispielsweise eine hilfreiche unterstützende Methode um die ungeliebten Pfunde loszuwerden. Sie gilt als ausgesprochen effiziente Unterstützung beim Abnehmen und verringert Gelüste und Essattacken.

Ob als konkretes Ernährungskonzept Low Fat, Low Carb, Eiweißshakes oder eine Molkekur gewählt wird, ist nur die eine Seite der Medaille. Entscheidend ist in jedem Fall eine sogenannte negative Energiebilanz. Dem entsprechend muss entweder weniger gegessen werden als bisher oder mehr Energie verbrannt werden durch Steigerung der Bewegung. Doch was geschieht eigentlich mit dem Fett, das wir bei einer Gewichtsreduktion verlieren?

Annahmen der Fachwelt

Die zahlreichen Theorien über den Weg, den das Fett beim Verlassen des Körpers nimmt, sind zum großen Teil sehr unterschiedlich. Die Rede ist meist von einer Verbrennung des Fettes, wobei unklar bleibt, was das in der konkreten Umsetzung überhaupt bedeutet. Selbst Ärzte, Ernährungsberater und Fitnessexperten, die es eigentlich genauer wissen sollten, gaben auf die Frage nach dem Verschwinden von Fett aus dem Körper sehr konträre Antworten. Bei einer Umfrage unter Ärzten war die Umwandlung von Fett in Energie die häufigste Annahme, die selbst von Sportmedizinern vorrangig propagiert wurde. Darüber hinaus wurde angenommen, dass Fett ganz einfach über die Verdauung ausgeschieden wird. Auch eine Absonderung über die Schweissdrüsen zählte zu den häufigen Antworten und weiterhin die Vermutung, es werde in Muskelgewebe umgewandelt. Die Umfrage ergab zumindest eine interessante Erkenntnis. Keiner der befragten Fachleute wusste die richtige Lösung.

Die Studie

Zwei Forscher des Instituts für Biotechnologie und Biomolekulare Wissenschaften der Universität von New South Wales in Sydney, Australien forschten im Jahr 2014 über den Weg des Fettes bei einer Gewichtsabnahme. Ruben Meerman und Andrew Brown hatten festgestellt, dass es grundsätzlich ein immenses Interesse an Fragen zum Gewichtsverlust gibt. Gleichzeitig ist nur sehr wenig Wissen über die daran beteiligten Stoffwechselprozesse vorhanden. Angesichts der weltweiten Zunahme von Fettleibigkeit und Übergewicht ist ein Fachwissen zu diesen Abläufen wesentlich, vor allem vor dem Hintergrund zahlreicher Fehlannahmen, die sich seit Jahrzehnten hartnäckig halten. Die Studie der beiden Forscher basierte nicht auf Recherchen bei abnehmwilligen Probanden, sondern wurde allein anhand von konkreten mathematischen Berechnungen vorgenommen.
Der Link zu Studie

Die Fakten

Sowohl die geäusserten Annahmen hinsichtlich Fettverbrennung und Ausscheidungsprozessen sind durchaus richtig, jedoch nur in einem sehr kleinen Ausmass. Der grösste Teil des Fettes wird über die Atmung ausgeschieden. Für diesen Vorgang wird vor allem Sauerstoff benötigt. Die im Sauerstoff enthaltenen Moleküle haben die Aufgabe, die Fettmoleküle in Wasser und Kohlendioxid aufzuspalten und entsprechend durch den Prozess des Atmens auszuscheiden. Somit ist die Lunge das entscheidende Organ für den Abbau von Körperfett während des Abnehmens. Diese Erkenntnis revolutioniert natürlich nicht die Möglichkeiten der Gewichtsreduktion. Eine angepasste Nahrungsaufnahme und ausreichend Bewegung sind die wichtigsten Komponenten, um Körperfett loszuwerden. Allerdings können gezielte Atemübungen dabei helfen, die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff zu steigern. Dadurch lässt sich die Verbrennung von Fett zumindest ein wenig unterstützen.

Das Video zum Thema: Wohin verschwindet das Fett beim Abnehmen?

Hypnose hocheffizient

Deutsches Ärzteblatt:  Hypnotherapie ist bei Ängsten und Schmerzen hocheffizient

Bereits im Mai 2009 erschien dieser Artikel und seither haben Hypnose-Techniken fortschritte gemacht und wurden noch deutlich effizienter, besonders mit der Ursachenorientierten, aufdeckenden Hypnose. Meist reicht eine Sitzung um Ängste aufzulösen! Lesen Sie hier den Artikel: Hypnotherapie: Bei Ängsten und Schmerzen hocheffizient aus dem deutschen Ärzteblatt.

Artikel aus dem deutschen Ärzteblatt als PDF downloaden

Link zur deutschen Ärztezeitung: http://m.aerzteblatt.de/print/64599.htm

Wissenschaftliche Studien beweisen es einmal mehr:

Hypnose eignet sich zur Therapie von Ängsten und die klinische Hypnose zählt auch zu den ältesten und effektivsten Methoden psychologischer Schmerzkontrolle.

 

Video zum Thema Hypnose mit Kika

Kunstprojekt: Video zum Thema Hypnose, mit Kika

 

 

 

Hier der Link zur Künstlerin: Mirjana Kika Milosevic

Wie kam es zu diesem Video zum Thema Hypnose?

Hilfe! Mir geht es schlecht! Ich brauche Hilfe! Hypnose kann schnell und nachhaltig helfen!

Hilfe! Mir geht es schlecht! Ich brauche Hilfe! Hypnose kann schnell und nachhaltig helfen!

Vor circa einem Monat habe ich das erste Video von der Make-up/ Bodypainting Künstlerin/ Maskenbildnerin  Mirjana Kika Milosevic gesehen und ich war begeistert! Es gingen mir Gedanken durch den Kopf wie: Da müsste sich doch was machen lassen zum Thema Hypnose? Etwas mit einem positiven Ende! Bis jetzt hatte Sie nur Videos gemacht die negative Gefühle, wie Knoten im Bauch, oder im Würgegriff der Angst zu sein gemacht. Nur wird das möglich dein? Will das die Künstlerin überhaupt? Schon lange suchte ich eine Möglichkeit um etwas über die Hypnose zu erzählen, aber nicht diese “ich binder Beste!” Videos, Bilder oder Zeichentrickfilme die heutzutage jeder macht.
So beschloss ich mit der Künstlerin kontakt aufzunehmen. Email um Email, Skype um Skype Gespräch später haben wir uns besser verstanden. Zuerst mussten wir die Missverständnisse klären, wie: Das soll ein Werbevideo werden, usw. beseitigen. Ich wollte das Kika volle künstlerische Freiheit hat und das Video öffentlich geteilt und verwendet werden darf. Kika war begeistert von diesem etwas anderem Projekt (das habe ich noch nie gemacht, aber wir werden das hinkriegen!) und war mit einem Sponsoring einverstanden. Somit wurde ich Sponsor für dieses und sicherlich noch für einige weitere Videos.

 

Das spannende Ergebnis:
Ein etwas anderes Video zum Thema Hypnose

Hypnose kann auch dir die Freiheit geben die du dir so sehr ersehnst!

Hypnose kann auch dir die Freiheit geben die du dir so sehr ersehnst!

Auf einfache eindrückliche Art zu zeigen was mit Hypnose-Therapie alles möglich ist.
Die Gefühlslage im Alltag und in besondern Situationen, aus denen man alleine nicht mehr raus kommt. Wenn man Hilfe annimmt in diesem Falle mit Hypnose / Hypnosetherapie hat man eine sehr gute Chance, schnell und nachhaltig aus diesen schlechten Gefühlen herauszukommen und ein freies, entspanntes und glückliches Leben zu führen.
Ich bin begeistert! Ich hoffe, dass es auch Dir gefällt.
Ein eindrückliches Video, das ihre alle gerne teilen und auf euerer Homepage verwenden dürft! Vergesst aber die Erwähnung der Künstlerin Mirjana Kika Milosevic bitte nicht!

 

 

 

Hypnose hilft! Lassen Sie sich darauf ein, Hypnose hilft tatsächlich!

Herzlich

Hanspeter Ricklin

PS: Das Video ist ein Ostergeschenk an mich und alle Hypnotiseure!

 

AZ-Porträt über Hanspeter Ricklin

Aargauer Zeitung 20.3.14 Porträt über Hanspeter Ricklin

Heute erschien in der az Aargauer Zeitung diese Porträt über mich. Link!

BAD ZURZACH

Hypnotiseur Hanspeter Ricklin: Beim Zahnarzt versetzt er sich selbst in Trance

von Ursula Burgherr — az Aargauer Zeitung
Zuletzt aktualisiert am 20.3.2017 um 07:30 Uhr

Hypnosetherapeut Hanspeter Ricklin

Hypnotiseur Hanspeter Ricklin aus Bad Zurzach. Fotografiert in seiner Praxis. NACHGESTELLTE SZENE einer Beratungssituation mit einer Klientin.

Hypnotiseur Hanspeter Ricklin in seiner Praxis: «Zehn Sekunden bis drei Minuten dauert es, bis meine Patienten in Trance sind.» Sandra Ardizzone

Bild© Sandra Ardizzone

Hypnosetherapeut Hanspeter Ricklin befreit Menschen in kurzer Zeit von ihren langjährigen Ängsten und Süchten. Wie geht das?

 Hat er einen intensiveren Blick als andere? Die Journalistin versucht, bei der Begrüssung irgendetwas Magisches an Hypnotiseur Hanspeter Ricklin zu entdecken. Aber da ist nichts. Seine graubraunen Augen hinter der dezenten Brille wirken neutral. Das etwas schüttere, dunkle Haar ist akkurat gescheitelt. Unter dem anthrazitgrauen Hemd versteckt sich ein leichter Bauchansatz. Das Büro und der Behandlungsraum, in dem die Hypnosesitzungen stattfinden, sind ohne jeglichen Schnickschnack eingerichtet. So könnte man sich das Interieur eines Steuer- oder Finanzberaters vorstellen.

Wenn da nicht all die Diplome an den Wänden hingen – zum Beispiel vom Berufsverband der Hypnosetherapeuten, der National Guild of Hypnosis Inc. oder dem Hypnosis Training Center in Massachusetts. Über 50 Aus- und Weiterbildungen im Bereich Hypnose hat Ricklin in den 10 Jahren gemacht, seit er seine Praxis in Bad Zurzach führt. Hypnosezustände seinen etwas völlig Natürliches, welche die Menschheit schon seit Jahrtausenden kennt, erklärt der 62-Jährige: «Wer sich bei der Arbeit total auf etwas konzentriert und dabei alles um sich herum vergisst, gerät in eine Art Trance.

Und genau in diesem Zustand befinden sich meine Klienten, wenn ich sie hypnotisiere. Sie sind total auf sich selber fokussiert und tiefenentspannt.» Das man schlafe, widerstandlos oder gar bewusstlos werde bei einer Hypnose sei totaler Humbug. Genauso, dass jemand unter Hypnose dazu gebracht werden könne, Dinge gegen seinen Willen zu tun. Beispiel: Ricklins Frau Ruth ist Genussraucherin, er Nichtraucher. Weil sie ihm vertraut, liess sie sich auf einen Versuch ein, sich das Rauchen in einer Hypnosesitzung abzugewöhnen. Erfolglos. Sie raucht immer noch. «Wenn jemand etwas partout nicht will, kann auch der Hypnotiseur nichts ausrichten», sagt der gebürtige Zurzacher.

Menschen, die Hanspeter Ricklin besuchen, leiden unter Angststörungen, Süchten und Zwangsneurosen. Ein junger Mann dankt ihm per E-Mail, weil seine soziale Phobie nach einer Sitzung schon wesentlich zurückgegangen sei. Er war vorher jahrelang erfolglos in Psychotherapie. Das klingt unglaublich. Man geht also zu Ricklin in die Hypnose und ruckzuck ist man von gestörtem Essverhalten, Höhenangst und allen anderen Problemen befreit, die man schon seit Jahren loswerden möchte?

«Es ist in der Tat oft einfacher, als man denkt», sagt Ricklin ruhig. Während Betroffene meist lernen, dass sie etwas an ihrem Verhalten ändern müssen, setzt der Hypnosetherapeut den Fokus auf Erlebnisse in frühster Vergangenheit, die Auslöser für die Störung waren. « Oft ist das gar nichts Schlimmes, aber etwas Unverarbeitetes, dass sich mit der Zeit zu einem Riesenproblem aufgebauscht hat. Ich mache mit dem Klienten eine Reise zum Ursprungserlebnis, das für die heutigen Stressfaktoren verantwortlich ist. Und löse die damit verbundenen Emotionen in Trance auf.» Natürlich ist ein intensives Vorgespräch nötig, damit der Hypnotiseur erfährt, was sein Gegenüber plagt.

«Trotzdem kommen im Zustand der Tiefenentspannung dann noch ganz andere Dinge heraus, die relevant für die langjährigen Beschwerden sind», erzählt Ricklin aus seinen Erfahrungen. Zwischen 10 Sekunden und drei Minuten gehe es im Allgemeinen, bis ein Klient dank spezieller Atemübungen und geschlossener Augen in Trance sei, behauptet er. «Wenn nach ein bis drei Sitzungen keine Besserung eintritt, bin ich der falsche Therapeut», sagt er rigoros. Rund einen halben Tag und 700 Franken muss man für eine Behandlung rechnen.

Ricklins Erfolgsquote liegt gemäss eigener Aussage bei 70 bis 80%. Mittlerweile kann er sich selber durch Hypnose soweit bringen, dass er beim Zahnarzt eine Wurzelbehandlung ohne Betäubungsspritze durchsteht. «Der Schmerz entsteht erst im Hirn», erklärt Ricklin und fügt hinzu, «mit der richtigen Methode kann man das Schmerzgefühl abstellen.» Aber wo liegen die Grenzen der Hypnose? «Beim Heilen von Krankheiten», meint der Spezialist. «Psychosomatisch bedingte Leiden wie Stresssymptome kann man mit Hypnose gut in den Griff kriegen. Aber keinen Krebs eliminieren.»

Dabei war es eine schwere Krankheit, die den ehemaligen Ölhändler zu einem totalen Umschwung in seinem Leben brachte. Nach Karrieren im IT-Bereich und verschiedenen Geschäftsleitungsfunktionen erfuhr Ricklin vom Arzt, dass er an Leukämie litt und nur noch wenige Jahre zu leben habe. «Es war ein Schock», sagt er heute. Seine Reaktion: Er blendete die Krankheit aus und arbeitete wie ein Besessener weiter. Erst eine totale Depression stoppte ihn.

Total am Boden suchte er nebst der Hilfe von Schulmedizinern auch nach alternativen Heilmethoden und ging zu einem Handaufleger und Hypnotiseur. Für ihn die absolute Offenbarung. «Nach der ersten Behandlung fühlte ich mich total entspannt und beschloss nach der zweiten Sitzung: Ich werde selber Hypnotiseur.» Es folgten Ausbildungen im In- und Ausland. «Hypnose kann jeder lernen», sagt Ricklin ganz unprätentiös, «es beruht auf verschiedenen Techniken, die absolut nichts mit Hokuspokus zu tun haben.» Seine Blutwerte sind bis heute stabil und kein Arzt kann sich dieses Phänomen erklären.

Zum PDF des Berichtes:

AZ Hypnotiseur Hanspeter Ricklin_ Beim Zahnarzt versetzt er sich selbst in Trance – Zurzibiet – Aargau – az Aargauer Zeitung

Frage zur Hypnosetherapie: Trauma, Krankenkasse, Bücher

Frage zur Hypnosetherapie: Trauma, Krankenkasse, Bücher

Über die Weihnachts- und Neujahrstage wurden mir verschiedene Fragen zum Thema Hypnose per Email gesendet. Da es sicherlich noch viele Menschen gibt, die sich die selben Fragen auch stellen, veröffentliche ich hier die Fragen und meine Antworten. (Die Fragen habe ich natürlich bereits per Email direkt beantwortet)

Frage von Frau T.: Trauma?

Ich habe eine Frage zum Thema Hypnosetherapie.
Ich habe ein Trauma erlebt und habe gelesen das man eine Hypnosetherapie machen kann, damit man im Alltag “effektiver” sein kann und nicht immer damit konfrontiert wird. Wenn ich eine solche Therapie machen würde, wäre meine Persönlichkeit oder Charakter nachher anders oder würde ich mich einfach mehr öffnen können?

Meine Antwort an Frau T.:
Herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Ich kann ihre Frage wie folgt beantworten:
Das Ziel ist es, in der Hypnosetherapie ihr Trauma aufzulösen, zu neutralisieren. Das Ziel ist es, dass sie nicht mehr oder viel weniger darauf reagieren. Dadurch fühlen sie sich freier und weniger gestresst.
Nein, Ihre Persönlichkeit oder Charakter wird sich nicht verändern. Sie werden “nur” in den Situationen in denen sie überreagiert haben “normal” verhalten und keinen Stress mehr verspüren. Sie können sich auch mehr öffnen, sofern dies mit dem Trauma etwas zu tun hat.
Frage von Herrn B.: Bücher zum Thema Hypnose?
Danke für die Podcasts! Vor allem der längere Podcast ist sehr informativ und interessant. Da ich mich noch tiefer mit der Materie befassen möchte, wollte ich Sie fragen ob Sie mir eine bestimmte Lektüre empfehlen können.

Meine Antwort an Herrn B.

Ich kann ihnen im Moment drei Bücher empfehlen die sich für Klienten eignen:

Schlank von innen. Wie Sie durch Hypnose dauerhaft abnehmen.

Schlank von innen. Wie Sie durch Hypnose dauerhaft abnehmen (Autorin: Monika Brett)
Der Titel: Schlank von innen, hier auf meiner Liste wird einige überraschen. Doch das Buch geht weit über das Thema Abnehmen und Diät hinaus. Es schildert sehr eindrücklich und verständlich zum Thema Abnehmen wie die gute Hypnosetherapie wirkt und wie gute Hypnotiseure arbeiten.

Hypnose, Gesundheit und Heilung auf natürlichem Weg.

Hypnose – Gesundheit und Heilung auf natürlichem Weg (Autor: Hansruedi Wipf)
Im Buch Hypnose, von Hansruedi Wipf, wird sehr eindrücklich aufgezeigt wie und wo Hypnosetherapie eingesetzt werden kann und  wie sich diese sehr effektive Therapie von Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie und Psychopharmaka unterscheidet.

 

Selbsthilfebuch: Nie wieder Angst von Dr. Norbert Preetz

Nie wieder Angst (Autor: Dr. Norbert Preetz)
Das Buch, Nie wieder Angst ist ein Selbsthilfebuch, in dem drei sehr erfolgreiche und sehr einfache Selbsthilfetechniken erklärt werden: Selbsthypnose, Palmtherapie und EFT. Ich selber verwende dieses Buch in meinen Selbsthypnoseseminaren als Seminarunterlage die ich den Teilnehmern abgebe. Schön ist auch das es eine CD mit Selbsthypnosen beinhaltet. Lesen alleine reicht leider nicht, man sollte die Techniken auch anwenden. Dies können sie auch ganz entspannt in meinem Seminar lernen.

 

 

Frage von Herr H.: Bezahlt die Krankenkasse die Hypnosetherapie? 

Leider muss die Hypnosetherapie von der Krankenkasse nicht bezahlt werden. Auch nicht wenn man eine Zusatzversicherung hat! Nun ist es aber so, das ich feststellen durfte, das immer wieder Hypnosetherapie-Sitzungen von den Krankenkassen, mindestens zum Teil den Klienten vergütet wurden. Nur kann ich bis jetzt kein Muster feststellen, was die Krankenkassen bezahlen und was nicht! Ganz häufig bezahlen Krankenkassen jedoch einen Teil der Raucherentwöhnung! Es lohnt sich auf jeden Fall die Krankenkasse anzufragen und die Rechnungen einzusenden.

Ich hoffe, ich konnte ihnen mit diesen Fragen und Antworten helfen. Sollten sie weiterr Fragen haben, bitte schreiben sie mir ein Email.

Ich wünsche ihnen und ihren Familien alles Gute im neuen Jahr!

Ihr Hanspeter Ricklin

Neue Studie bestätigt die Wirksamkeit von Hypnose bei Fibromyalgie

Neue Studie bestätigt die Wirksamkeit von Hypnose bei Fibromyalgie

Die psychotherapeutische Schmerzbehandlung geht auf uralte Techniken zurück, die seit Jahrhunderten Bestand haben und erwiesenermaßen gesundheitlich nützen. Eine sehr wirkungsvolle Therapie besteht in Hypnose. Nach einer 2016 erstellten Metaanalyse von neun Studien ist nun bewiesen, dass es möglich ist, eine Verbesserung der Symptomatik bei Fibromyalgie zu erzielen.
Hier der Link zur StudieDer Link zur Studie: Efficacy, acceptability and safety of guided imagery/hypnosis in fibromyalgia (Englisch)

Hypnose bei Fibromyalgie – Verbesserung der Symptome bei den meisten Probanden

Ein interdisziplinäres Team von Forschern der Universitäten Bochum, Regensburg, Saarbrücken und TU München führte die Untersuchung durch. Für die aktuelle Metaanalyse standen 457 Probanden mit entsprechender Diagnose zur Verfügung. Mehr als 90 % waren Frauen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren. Primäre Kriterien waren unter anderem eine Verbesserung der Lebensqualität und mindestens 20 % und eine mindestens 50-prozentigen Reduzierung der Schmerzen. Sekundärer Endpunkte waren eine 30-prozentige Reduktion der mittleren Schmerzstärke, die Bereitschaft zur besseren Akzeptanz der Schmerzen und die Reduzierung von Schlafproblemen. Unter Berücksichtigung dieser Kriterien konnte man der Hypnose klare Wirksamkeit bei Fibromyalgie bescheinigen, denn die Probanden waren gegenüber der Kontrollgruppe bei der primären Schmerzlinderung überlegen. Die Studie gilt als klinisch relevant. Mehr noch, die durchführenden Forscher schätzen den therapeutischen Wert von Hypnose sogar hoch ein.

Was ist Fibromyalgie?

Die chronische Erkrankung zeigt sich durch teilweise heftigen Muskel- und Gewebeschmerzen sowie Druckschmerzen an bestimmten Schmerzpunkten, den sogenannten “Tender Points”. Sie wird von zahlreichen körperlichen und seelischen Symptomen begleitet. Abhängig vom Patienten können diese sehr unterschiedlich ausfallen. Fibromyalgie (übersetzt Fasermuskelschmerz) gehört zur Gruppe der rheumatoiden Erkrankungen. Die Ursachen sind vielschichtig, deshalb sprechen Mediziner auch vom Fibromyalgie-Syndrom. Frauen erkranken deutlich häufiger daran als Männer. Sichtbare Veränderungen an Muskeln, Gelenken und Sehnen sind nicht festzustellen, deshalb wird die Krankheit häufig verharmlost. Tatsächlich ist der Leidensdruck der Betroffenen sehr gross. Man geht heute davon aus, dass die Schmerzverarbeitung des Gehirns beeinträchtigt ist und zu einer gestörten Schmerzwahrnehmung führt. Botenstoffe zur Unterdrückung des Schmerzes sind nicht oder in nicht ausreichender Menge vorhanden. Dagegen sind andere Substanzen, welche Schmerzen von der entsprechenden Körperstelle zum Gehirn melden, im Überfluss vorzufinden. Bislang gibt es keine Heilung, doch verschiedener Therapien können die Beschwerden lindern. Gute Erfolge lassen sich zum Beispiel mit Hypnose erzielen, doch auch bei dieser Behandlungsform hängt der Erfolg vom Patienten ab.

Fibromyalgie

Fibromyalgie

Mit dem Unterbewusstsein Schmerzen lindern

Hypnose gibt vielen Betroffenen Hoffnung. Mediziner kennen mehr als 100 verschiedene Symptome, so dass die Fibromyalgie häufig mit anderen Krankheiten verwechselt wird. Das Krankheitsbild kann durch Faktoren wie psychischer Stress, belastende Situation in der Familie, Leistungsdruck, schwere Erkrankungen, aber auch Wetterwechsel, kalt-feuchtes Klima und Fehlhaltungen verschlimmert werden. Ruhe, Entspannung und Konzentration auf andere Themen haben sich schon bei vielen anderen Erkrankungen als hilfreich erwiesen. So kann die tiefe Entspannung und Beruhigung durch Hypnose auch eine klare Verbesserung der Symptomatik bei Fibromyalgie erzielen. Durch die Kraft des Unterbewusstseins lassen sich Verspannungen lösen, so dass insbesondere Spannungskopfschmerz reduziert werden kann. In Verbindung mit Medikamenten, Psychotherapie und psychologischen Behandlungen ist Hypnose auf jeden Fall relevant. Als medikamentenfreie und effiziente Therapieform wird hypnotische Tiefenentspannung mittlerweile von vielen Patienten geschätzt.

Ich hoffe, dass ich mit diesen aktuellen Informationen Fibromyalgie Betroffenen einen Tipp geben kann, wie Sie etwas besser leben können. Diese Studie bestätigt auch die Erfahrungen die ich mit Fibromyalgie Klienten mit Hypnose machen durfte.

Herzlich Ihr
Hanspeter Ricklin

Placebo – Die beeindruckende Selbstheilungskraft unseres Körpers

Placebo – Die beeindruckende Selbstheilungskraft unseres Körpers

Präparate ohne pharmakologische Wirkstoffe

Als Placebo im eigentlichen Sinne werden Scheinarzneimittel bezeichnet, die aufgrund fehlender Wirkstoffe keinerlei pharmakologische Auswirkungen auf den Körper haben.
Als Hypnotiseur habe ich jedoch persönlich erlebt, dass Placebopräparate dennoch einen grossen Unterschied machen können und dass mit ihnen mehr möglich ist, als man sich zunächst vorstellen mag. Ein kleines Beispiel zur Veranschaulichung: Auf einem Berg 3’000 MüM wird von einem Probanden eine sportliche Leistung gefordert, der Proband spürt die dünne (sauerstoffarme) Luft und kann seine Leistung nur mit viel Mühe erbringen.  Wenn dem Probanden suggeriert, dass er aus der Sauerstoffflache Sauerstoff erhält, steigert sich ihre Leistungsfähigkeit deutlich. Es ist eine deutliche Veränderungen des Körpers, insbesondere des Gehirns nachweisbar. Physiologisch ist diese enorme Veränderung nicht zu erklären, dennoch findet sie statt. Ein Bericht der Sendung Einstein im SRF1 zeigt beeindruckende Beispiele für den überraschenden Placebo-Effekt.

Beitrag im SRF1 über das Geheimnis des Placebo-Effektes

Sogar Morphium und Cortisol können vom Gehirn ersetzt werden

Besonders beeindruckend finde ich die Tatsache, dass sogar das stark schmerzdämpfende Mittel Morphium durch den Placeboeffekt ersetzt werden kann. Im vorliegenden Bericht wird erklärt, dass ein Präparat ohne Wirkstoff den Organismus dazu anregen kann, einen körpereigenen, opioiden Stoff im Übermass zu produzieren. Dieser verhindert, dass Schmerzimpulse über das Rückenmark zum Gehirn weitergeleitet werden. Ein ähnlicher Versuch wurde mit Cortisol durchgeführt. Hier wird auf beeindruckende Weise aufgezeigt, dass ein Placebopräparat, das angeblich Cortisol enthalten soll, die gleiche Wirkung wie ein tatsächlich cortisolhaltiges Medikament haben kann. Hierfür wurde Patienten, die eine Organtransplantation erhielten, ein vermeintlich cortisolhaltiges Placebo verabreicht. Cortisol soll verhindern, dass die Organe abgestossen werden, indem es die Anzahl der weißen Blutkörperchen verringert. Tatsächlich konnte das Placebo das Gehirn dazu animieren, die Cortisolausschüttung anzuregen und damit die Konzentration weisser Blutkörperchen zu reduzieren.

Placebos verstärken und unterstützen

Was lernen wir daraus? Zunächst einmal zeigen uns diese Studien, dass unser Körper eine hauseigene Apotheke hat, auf die er in Notsituationen zurückgreifen kann. Die Ausschüttung verschiedener Wirkstoffe muss lediglich angeregt werden. Dies geschieht durch Placebos, idealerweise begleitet durch positive Bestätigung in Form von Worten. Sogar wenn der Patient weiss, dass es sich bei dem verwendeten Präparat um ein Placebo handelt, funktioniert dieses. Dem Gehirn muss jedoch suggeriert werden, dass dieses Placebo wirken kann. Um dem Gehirn glaubhaft zu versichern, dass ein Placebo wirkt, bietet sich die Hypnose an. Übrigens kann auch der umgekehrte Fall auftreten, dass ein wirkstofffreies Präparat negative Reaktionen auslöst. Dieses Phänomen nennt man dann Nocebo-Effekt.
Beitrag im SRF1 über das Geheimnis des Placebo-Effektes

Placebos im Alltag sinnvoll nutzen

Wenn Placebos im Alltag sinnvoll genutzt werden, spielen die Ärzte eine entscheidende Rolle, denn sie müssen in die Therapie einbezogen werden. Es ist wichtig, dass sie Placebos mit positiven Worten verabreichen, damit das Gehirn des Patienten auf Heilung programmiert wird. Erhält der Patient das Präparat in Verbindung mit einer positiven Grundeinstellung und einer Erwartungshaltung, unterstützt dies den Heilungsprozess. Der Placebo-Effekt resp. Nocebo-Effekt lässt sich übrigens auch auf das Lesen der Nebenwirkungen auf einer Packungsbeilage übertragen. Hier zieht eine negative Erwartungshaltung häufig auch das Eintreten von Nebenwirkungen nach sich. Falls Sie die Tabletten sowieso einnehmen müssen, empfehle ich Ihnen, gleich auf das Lesen der möglichen Nebenwirkungen zu verzichten. Empfehlenswerter ist es, Sie stellen sich vor, wie die Wirkstoffe durch ihren Körper positiv aufgenommen werden und die Wirkstoffe die Selbstheilungskräfte ihres Körpers unterstützen und es Ihnen durch das Präparat besser geht. Sorgen Sie für Entspannung und positive Gedanken. Vertrauen Sie auf Ihre Selbstheilungskräfte und unterstützen Sie diese durch Hypnose und Selbsthypnose. Ihr Körper kann viel mehr, als Sie vermuten! Wir werden immer wieder überrascht! Beitrag im SRF1 über das Geheimnis des Placebo-Effektes

Beitrag im SRF1 über das Geheimnis des Placebo-Effektes

Hier noch einige weiter interessante Links zum Thema Placebo aus der deutschen Ärztezeitung, usw.:

Was bringen Psychopharmaka?

Schein ohne Blendwerk

Placebo wirkt auch bei eingeweihten Patienten

In Studien sprechen zwischen 20 und 90 Prozent der Patienten auf wirkstofffreie Medikamente an.

Placebo oder nicht? Die Wirkung eines Wortes

Herzlichst Ihr
Hanspeter Ricklin

Zahnärzte in meiner Umgebung arbeiten mit Hypnose!

Ich freue mich: Zwei Zahnärzte, die in meiner Umgebung praktizieren, haben sich in zahnärztlicher Hypnose ausgebildet.

Zufällig habe ich erfahren, dass zwei Zahnärzte, die in der Nachbarschaft tätig sind, sich nun in Hypnose ausbilden haben lassen. Die Rede ist von den beiden Zahnärzten Oliver Bigge (Döttingen/AG) und Dr. med. dent. Marcel Frei (Bad Zurzach/AG). Dabei handelt es sich um die sogenannte Dentalhypnose – also die Hypnose die Zahnärzte anwenden. Bei der angewendeten zahnärztlichen Hypnose handelt es sich um die OMNI-Methode nach Gerald Klein; eine der effizientesten Methoden, die ich kenne.

Eine grosse Hilfe für Angstpatienten

Sauberes Werkzeug

Natürlich freut es mich für die Patienten der beiden Zahnärzte. Schlussendlich gibt es zahlreiche Menschen, die Angst vor der Behandlung, vor dem Zahnarzt selbst und auch vor dem Bohrer haben. Viele bekommen Panikattacken, wenn sie daran denken, ausgeliefert auf dem Zahnarztstuhl zu sitzen; viele Menschen gehen oft jahrelang nicht zum Zahnarzt, riskieren gesundheitliche Probleme und leben oft mit wochenlangen Schmerzen, da sie unbeschreibliche Angst vor der Behandlung haben. Mit der Hypnose ist es möglich, die Behandlungen angstfrei zu erleben. Auch wenn eine Zahnarztphobie eine zusätzliche Hypnosetherapie erfordert, stellt die zahnärztliche Hypnose eine grosse Erleichterung für die Angstpatienten dar.

Egal ob es um Zahnversorgung oder Spangen geht, keine Art der Zahnbehandlung soll schlaflose Nächte bereiten!

Ob Kinder oder Erwachsene – sie werden das neue Wissen der Zahnärzte schätzen und dürfen sich auf stress- und angstfreie Behandlungen freuen. Vor allem Kinder, die bereits vor ihrem ersten Zahnarztbesuch aufgeregt, nervös oder ängstlich sind, profitieren ein Leben lang von den Hypnose.

Selbsthypnose statt Spritze

Dr. Med. Dent. Marcel Frei an seinem Arbeitsplatz.

Ich selbst habe keine Angst oder Probleme mit dem Zahnarzt. Denn ich nutze die Selbsthypnose und sorge schon kurz vor der Behandlung dafür, dass mein Mund schmerzfrei bleibt. Ich konnte bereits die Extraktion eines Weisheitszahnes und eine Wurzelbehandlung – ohne lokale Anästhesie – schmerzfrei erleben, weil ich der Selbsthypnose vertraut habe. Mit etwas Übung ist das sehr wohl auch für Sie möglich!

Und das Beste zum Schluss: es wird noch besser!

Soeben habe ich erfahren, das die Inhaber und Mitarbeiter der Praxis Dr. Saxer + Frei in Bad Zurzach vom Erfolg der Hypnose in ihrer Zahnarztpraxis so begeistert sind, dass sich Dres. Hilde & Jules Saxer, sowie ein Teil der Dentalhygienikerinnen (DH) in dieser Hypnosetechnik ausbilden lassen! Somit werden immer mehr Kunden bei der Zahnkontrolle, Zahnreinigung, usw. in den Genuss entspannter Behandlung kommen.

Der Zahnarztbesuch wird zum Wellness- statt zum Stresserlebnis!

Nutzen Sie diese Möglichkeit und melden Sie sich gleich jetzt für den nächsten entspannte DH und Zahnarzttermin an.

Hier der Link zu den beiden Praxen:
Zahnarztpraxis Oliver Bigge, Döttingen
Zahnmedizin + Kieferorthopädie, saxer + frei zahnärzte, Bad Zurzach

Herzlichst Ihr
Hanspeter Ricklin

Ergänzung August 2017:

Unterdessen hat sich das Hypnose-Virus in der Zahnarztpraxis weiter ausgebreitet:
Dres. Hilde & Jules Saxer, sowie ein Teil der Dentalhygienikerinnen (DH) haben sich in dieser Hypnosetechnik (OMNI) ausbilden lassen!
Sie können also ganz entspannt zum in Bad Zurzach zum Zahnarzt.

Wie lange dauert eigentlich guter Sex?

Eine ungewöhnliche, vielleicht auch verrückte Frage, aber eine Frage, die sich vor allem Männer gerne stellen:

Wie lange dauert eigentlich guter Sex?

Bin ich denn wirklich gut im Bett und kann ich auch lange genug? War ich das letzte Mal überhaupt gut? Wie hat es meiner Frau gefallen? Ist sie mit mir zufrieden?

Es gibt, da spreche ich aus Erfahrung, keine allgemein gültigen Antworten. Selbst der Quickie, der nur wenige Augenblicke dauert, kann – im richtigen Zeitpunkt – viel Spass machen, während der lange Sex oftmals auch zur Tortur werden kann.

Nähe als Paar

Männer und Sex – kein Wunder, dass es im Internet einige Reportagen und Studien gibt, die sich mit der Frage beschäftigen, wie lange guter Sex eigentlich dauern soll:

https://www.welt.de/wissenschaft/article154082801/So-lange-dauert-Sex-im-Durchschnitt-wirklich.html

http://www.sat1.ch/ratgeber/liebe-sex/erotik/wie-lange-dauert-sex-quick-and-dirty-versus-ausdauer-clip

Wir überschätzen uns, Männer wie Frauen!

Natürlich überschätzen wir uns – das liegt wohl in unserer Natur. Frauen und Männer haben – im Rahmen wissenschaftlicher Umfragen – angegeben, dass der Sex (ohne Vorspiel) 17 Minuten dauert. Sehen wir uns die Werte genauer an: 17 Minuten, ohne Vorspiel – wie oft kommt das wirklich vor?

Die Auswertungen haben ergeben, dass nicht nur die Männer Probleme bei der Zeiteinschätzung haben; auch Frauen scheinen die Zeit falsch einzuschätzen. Durchschnittlich brauchen wir beim Sex 3 bis 5 Minuten 40 Sekunden. So wurde ein junges Paar – im Rahmen einer RTL-Reportage – mit einer Stoppuhr “überprüft”. Am Ende blieb die Stoppuhr bei 8 Minuten 30 Sekunden stehen.
Ein, wie ich denke, passabler/ja guter Wert. Vor allem dann, wenn eine Studie aus Australien zur Hand genommen wird: Folgt man der australischen Studie und den 500 befragten Personen, liegt der Wert zwischen 33 Sekunden und unglaublichen 44 Minuten. Der Durchschnitt? 5 Minuten 30 Sekunden. Die Türken sind, wenn wir uns an dieser Studie orientieren, besonders schnell – sie brauchen gerade einmal 4 Minuten.

Paar

Genuss zu zweit: Erotik, Sex und Nähe.

Doch was bedeuten diese Zahlen für Männer und Frauen? Fakt ist: Es gibt keine Zeitangabe und auch kein Aussage, wie lange guter Sex dauern muss. Schlussendlich soll Sex nicht zum Wettkampf ausarten. Am Ende ist es wichtig, dass wir Spass haben – kein Mensch braucht eine Stoppuhr, wenn er mit seinem Partner ins Bett geht.

Erotik, Spielzeuge, Lust und Fantasie – all das sind Faktoren, die das Vorspiel besonders und den Sex aufregend werden lassen. Und wenn Sie doch unzufrieden sind, dann sprechen Sie mit Ihrem Partner. Vielleicht haben Sie ja ein paar Wünsche und Ideen? Nur dann, wenn Sie auch über ihre Vorstellungen reden, können sich diese auch erfüllen. Und lassen sie sich Zeit für das Vorspiel, lassen sie es aber nicht langweilig werden. Geniessen sie den Moment.

Übrigens: Eine Hypnosetherapie kann schnell und effizient bei Frau und Mann helfen, wenn bei einem Paar sexuelle Probleme vorliegen. Geben sie nicht auf, das Ziel ist näher als sie denken.

Herzlichst Ihr
Hanspeter Ricklin

Abnehmen – ein Selbstversuch

Abnehmen – ein Selbstversuch, Erfahrungsbericht

Schulprojekt zum Thema versteckter Zucker

Der Selbstversuch, abnehmen nur mit weniger Zucker essen, geht das?
All jene, die mich persönlich kennen, wissen, dass ich zu klein für mein Gewicht bin. Ja, es sind schon ein paar Kilogramm, die ich ruhig verlieren könnte. Ich gestehe: Essen ist meine Leidenschaft; ich geniesse hin und wieder auch ein gutes Glas Wein. Das ist doch normal – oder? Natürlich, hin und wieder folgt am Abend auch Schokolade. Eine Alternative, wie man etwas Gewicht verliert, wäre Sport. Sport mache ich auch – selten und unregelmässig, eigentlich viel zu wenig. Hin und wieder eine Partie Volleyball, ein Ausflug mit dem Mountainbike – aber das ist am Ende wohl immer zu wenig, um tatsächlich aktiv an seinem Körper zu arbeiten.

Es war der 11. Juli 2016. Ich sah mir gerade das Extra-Magazin auf RTL an und war erstaunt, weil der Reporter einen Selbstversuch unternommen hat, um endlich Gewicht zu verlieren. Dabei waren die Methoden keinesfalls kompliziert, sondern relativ simpel: Der Reporter isst nichts, was zusätzlich gesüsst ist und verzichtet auf Fruchtsäfte. Das Fazit: Der Reporter hat problemlos sein Gewicht reduziert.

Mich hat die Reportage begeistert. Mir hat man immer wieder erzählt, dass ich weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiss essen sollte. Natürlich habe ich mich auch mit verschiedenen Diäten befasst, wobei die Hälfte kaum empfehlenswert war. Doch dieser Selbstversuch, in dem der Mensch einfach nur auf Zucker verzichtet, hat mir gefallen. Irgendwie hat mich die ganze Thematik derart angesprochen, dass ich den Selbstversuch selbst ausprobieren musste.

Ich war bereit!

Für mich, einen klassischen Gegner von Diäten, ist der Verzicht auf Zucker problemlos möglich. Schlussendlich geht es auch um meine Gesundheit. Das Gewicht reduzieren und die Gesundheit fördern und sich dafür nicht mit irgendwelchen Diätplänen ärgern müssen – das klang nach meiner Lösung.

Zu meiner Person: Ich 172 cm gross und bin – das sagte zumindest die Waage – mit einem Kampfgewicht von 85,5 Kilogramm gestartet.

So viel Zucker hat es in Getränken und wir bemerken es gar nicht!

Ich kenne natürlich die Problematik von meinen Klienten: Es fällt tatsächlich schwer, die Finger von Süssigkeiten zu lassen oder ganz und gar auf Zucker zu verzichten. Wenn wir einmal auf die Inhaltsangaben der unterschiedlichen Lebensmittel achten, werden wir doch überrascht sein, welche Mengen an Zucker wir tagtäglich zu uns nehmen. Selbst Produkte, die wir als gesund eingestuft hätten, sind voll mit Zucker. Weil ich weiss, dass mir der Verzicht auf Zucker schwerfallen wird, machte ich Selbsthypnose.

Ich ging Einkaufen und stellte fest, dass ich gerne Convinience-Produkte kaufte. Ich habe – wie schon weiter oben besprochen – die Inhaltsangaben studiert und musste feststellen, dass das reine Zucker-Bomben sind. Selbst in den Ravioli und Tortellino befand sich Zucker. Ein Natur-Joghurt? Finger weg – Zucker drin.

Fertigprodukte konnte ich übrigens auch von meiner Einkaufsliste streichen.

Meine Regeln:
> Möglich nicht essen und trinken das mehr als 5% zugefügten Zucker.
> Keine Fruchtsäfte.
> Dokumentation mit Withings Waage (WLAN&APP)

Nun – alle Frischprodukte wie Fleisch, Fisch, Gemüse, Reis, Kartoffeln, Käse, usw. waren noch übrig. Scheint so, als würde Fett mein neuer Kumpel werden. Meine Frau weiss, wie man gut kocht, sodass ich zumindest hier den Vorteil hatte, von der eigenen Partnerin daheim verwöhnt zu werden.

Waage-Protokoll Hanspeter Ricklin

Dokumentation des Gewichtsverlaufs mit der Withings Waage und App.

Es hat nicht lange gedauert, bis mich meine Frau gefragt hat, ob ich abgenommen hätte. Ein Kompliment, das mir geschmeichelt hat, wobei ich natürlich den Wahrheitsgehalt überprüfen musste. Wo war die Waage? 84 Kilogramm. Ein Kilo in einer Woche. Sehr gut. Mitte September: 82,5 Kilogramm. Wenige Wochen später: 81,8 Kilogramm. Die 80 Kilogramm-Marke war in Reichweite, obwohl ich mich an keine strengen Diätplane hielt.

Heute schwanke ich zwischen 78,9 und 79,8 Kilogramm – ich bin unter 80 Kilogramm!

Ich werde diesen Weg definitiv weitergehen und freue mich, dass ich weiterhin Gewicht verliere.

Wer Lust und Laune hat, selbst ein paar Kilogramm zu verlieren, kann sich diese Seite einmal ansehen: http://www.katharinakocht.com/projekt-zuckerfrei-nach-der-reportage-beim-rtl-extra-magazin/

Hypnose ist übrigens eine effiziente Möglichkeit, wie Gelüste aufgelöst werden können. Das Ziel: Wir verzichten nicht auf Süssigkeiten, sondern wir haben gar keine Lust mehr, irgendwelche Süssigkeiten zu verspeisen. Das wirkt – und sieht man bereits an mir.

Herzlichst Ihr
Hanspeter Ricklin

 Erfahrungsbericht

Nachtrag: 20. Dez. 2016:

Letzte Woche wurde auch eine interessanter Test im Schweizer Fernsehen gezeigt, bei dem Tobias Müller jedoch ganz auf Zucker verzichtet hat! Sehen sie selber!

Hier der Link zum Bericht: Zucker das moderne Gift

Zwischenbericht; Abnehmen mit reduzierte Zuckeraufnahme, 12. Jan. 2017

Gewichtsverlauf Zuckerreduktion Hanspeter Ricklin

Die Weihnacht und Neujahrstage habe ich bestens überstanden, ohne gefühlten Verzicht!  Im Moment schwankt mein Gewicht zwischen 78,4 und 77.7 kg. Somit habe ich seit Mitte Juli 2016 bis jetzt 7 kg abgenommen! Ohne wirkliche Diät! Ich hatte nie das Gefühl auf etwas zu verzichten!
Nun führe ich meinen Selbstversuch weiter und bin gespannt wie es weiter geht. Ich möchte bewusst nicht noch zusätzlich Sport treiben, da ich ja mein normales leben weiterleben möchte und nur weniger, viel weniger zugeführter Zucker zu mir nehmen möchte um zu schauen was langfristig passiert.


Zwischenbericht abnehmen mit reduzierter raffinierter Zucker im Essen: 15. Juni 2016

Das erste grosse Ziel ist geschafft! 10 kg leichter! 75,5 kg! Noch nicht ganz Normalgewicht aber Sehr nahe daran. Ohne Aufwand! Ohne Diät! Mit Genuss essen und trinken. Ich bin überrascht wie einfach das geht. Bin gespannt wie es weiter geht. Ich denke 70-72 kg sind für mich ein gutes Gewicht. Da ich ohne Sport mit dieser simplen Methode abgenommen habe, behaupte ich es funktioniert. Nun wir für meinen Test noch eine relativ neue Methode des Trainings dazu kommen. Darüber aber in einem neuen Beitrag.

Sekundärer Krankheitsgewinn

Sekundärer Krankheitsgewinn

 

Hypnose ist ein therapeutisches Verfahren, mit dem sich eine direkte Verbindung zum Unterbewusstsein eines Menschen herstellen lässt. Dabei wird das Bewusstsein umgangen um neue gewünschte Inhalte im Verhalten zu verankern. So lässt sich beispielsweise eine Raucherentwöhnung durch das Suggerieren von Gedanken wie «Ich atme reine, klare Luft tief ein und aus» unterstützen. Dennoch muss die hypnotisierte Person den persönlichen Entschluss fassen, mit dem Rauchen aufzuhören, damit sich ein dauerhaftes Ergebnis einstellen kann. Denn erst wenn das Bewusstsein im Anschluss an die Hypnose gezielt nach Handlungsanweisungen zu der Thematik im Unterbewusstsein sucht, kann es auf die neuen Suggestionen stossen. Da der weitaus grösste Teil des menschlichen Handelns durch das Unterbewusstsein gesteuert wird, lassen sich neue, gewünschte Verhaltensanweisungen dort am wirkungsvollsten platzieren.

Bei der aufdeckenden Hypnose nach Dave Elman werden darüber hinaus die Ursachen des Problems ausfindig gemacht und aufgelöst. Im Beispiel der Raucherentwöhnung geht es dann darum, die ursprünglichen Entscheidungen, die eine Person im Hinblick auf das Rauchen getroffen hat, deutlich zu machen. Möglicherweise besteht in diesem Fall ein Glaubenssatz, der besagt: «Ich kann Stress nur durch Rauchen bewältigen». Der neue Glaubenssatz zur Aufgabe des destruktiven Glaubenssatzes wäre dann etwa: «Ich bewältige Stress, indem ich reine, klare Luft tief ein- und ausatme». Wenn dieser neue Gedanke sich dann im Unbewussten verankert hat, besteht keine Notwendigkeit mehr, das negative Verhalten aufrecht zu erhalten. Etwas komplexer stellt sich eine Situation dar, wenn es darum geht, eine Krankheit zu heilen. In diesem Fall kommt der Begriff des sekundären Krankheitsgewinns ins Spiel, der es dem Klienten erschwert, seine Negativität loszulassen.

Der sekundäre Krankheitsgewinn in der Tiefenpsychologie

sigmund_freud_quote_3Der Begriff “Krankheitsgewinn” geht zurück auf den österreichischen Tiefenpsychologen Sigmund Freud (1856-1939), den Begründer der Psychoanalyse. Freud entwickelte das Konzept des primären und sekundären Krankheitsgewinns, um damit die Rolle der Psyche bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Krankheiten zu erklären. Nach seinem Ansatz erhält ein Mensch durch das Entwickeln einer Krankheit einen unmittelbaren Vorteil, denn es wird ihm vom Umfeld gestattet, sich den alltäglichen Pflichten zu entziehen. Ihm wird sozusagen Ruhe verordnet, um seine körperliche Verfassung zu regenerieren.

Dies bezeichnet Freud als den primären Krankheitsgewinn, der eine natürliche Voraussetzung für den Heilungsprozess darstellt. Bei längerer Erkrankung erlebt die Person darüber hinaus weitere Vorteile, da sie mit besonderer Rücksicht behandelt wird und verstärkt positive Zuwendung von ihrer Umgebung erhält. Dieser mittelbare Vorteil ist es, den Freud als sekundären Krankheitsgewinn benennt. Während der primäre Effekt das Entstehen einer Krankheit unter Umständen mitbegründet, zieht der sekundäre Effekt eventuell die Aufrechterhaltung der Erkrankung nach sich. Bei dieser Betrachtungsweise stellt sich konkret die Frage, ob der Krankheitsgewinn bewusst vom Klienten eingefordert wird oder quasi als Nebeneffekt entsteht. Weiterhin ergibt sich die Frage, ob ein Krankheitsgewinn negativ zu werten ist und dem erkrankten Menschen nach Möglichkeit verwehrt werden sollte. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, den Krankheitsgewinn als Instrument zu nutzen, um die psychische Verfassung des Klienten und den möglichen Zusammenhang mit der Erkrankung zu ergründen. Dabei kommt der betroffenen Person eine tiefergreifende Heilung, auf körperlicher und geistig-emotionaler Ebene, zu.

Die moderne, aufdeckende Hypnosetherapie nach Elman bietet Möglichkeiten, die Ursachen und inneren Haltungen, die zu der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Krankheit beitragen, gezielt aufzulösen. In der Folge hat der Klient die Chance, zu einem neuen Verhalten zu finden, bei dem er sich die gewünschten Vorteile auf gesunde, eigenverantwortliche Weise verschafft.

Das Zusammenspiel von psychischen und körperlichen Komponenten

Beispielhaft sei die Annahme, dass ein Klient unter einer psychischen Erkrankung, etwa schwerwiegenden Angstzuständen, leidet. Jedes Mal, wenn seine psychischen Ängste ihn übermannen, sucht ihn eine körperliche Lähmung heim, sodass er sich nicht mehr von der Stelle bewegen kann. Dies verstärkt seine Ängste zusätzlich, da ihm die Flucht aus der Situation verwehrt bleibt und er schonungslos den angsteinflössenden Umständen ausgesetzt ist. In diesem Fall liegt eine Verwobenheit von psychischen und körperlichen Komponenten auf der Hand. Der Heilungsansatz muss daher komplexer vorgehen und auf verschiedenen Ebenen arbeiten. Zur Auflösung der tieferliegenden, psychischen Ängste, ist es notwendig, die Psyche des Klienten zu durchleuchten, um die Ursachen zu ergründen. In diesem Zusammenhang kommt dem sekundären Krankheitsgewinn eine zentrale Bedeutung zu, denn er gibt Hinweise auf den Ursprungskonflikt in der Psyche des Menschen.

Der sekundäre Gewinn des Klienten besteht möglicherweise darin, dass er von den Angehörigen der Familie im akuten Fall zu seinen Terminen im Auto gefahren wird. Dadurch bleiben ihm die Unannehmlichkeiten der Panik, die ihn in öffentlichen Verkehrsmitteln überfallen würde, erspart. Er kann sich bei der Fahrt in Begleitung entspannen und seine Ängste klingen ab. Hätte er aber gar nicht erst die zugrunde liegenden Ängste, wäre auch der Krankheitsgewinn überflüssig, denn es würde weder zur Panik noch zur Lähmung kommen. Das Beenden der Erkrankung erfolgt hier höchstwahrscheinlich auf der psychischen Ebene, durch die Aufdeckung und das bewusste Auflösen der tief sitzenden Ängste. Die körperlichen Symptome lassen sich auf diese Weise mindern, bis sie schliesslich überflüssig geworden sind. Der Hinweis, den der sekundäre Krankheitsgewinn in diesem Falle gibt, ist das Umgehen der selbstständigen Fortbewegung, die anscheinend als zu gefahrvoll erlebt wird. In einer aufdeckenden Hypnosetherapie nach Elman können dann entsprechende Traumata, die etwa durch Kindheitserlebnisse oder andere gefahrvolle, beängstigende Situationen ausgelöst wurden, zutage kommen und aufgelöst werden.

Der Beginn der Erkrankung erfolgte wahrscheinlich durch eine unbewältigte Erfahrung, bei der sich der Klient den falschen Glaubenssatz aneignete. Das könnt beispielsweise eine Kindheitserfahrung sein, bei der diese Person allein und hilflos im Stich gelassen wurde. Daraufhin fasste sie den Grundsatz: «Ich bin in Gefahr, weil ich hilflos bin und nicht fortlaufen kann». Indem der Klient die ursprüngliche Situation, die für die Ängste verantwortlich ist, in der Hypnose aufarbeitet, verschafft er sich ein verändertes, psychisches Erleben seiner Lage. Der Krankheitsgewinn dient in diesem Falle zum Aufspüren des ursprünglichen inneren Konfliktes, der für die letztendliche Heilung gelöst werden muss. Ist der Konflikt einmal beseitigt, verliert der Krankheitsgewinn möglicherweise seine Grundlage, da der Klient ihn nicht mehr benötigt. Der ursprüngliche Glaubenssatz lautet: «Ich bin in Gefahr, weil ich mich nicht selbstständig fortbewegen kann». Die neue Formel für das Unterbewusstsein könnte heissen: «Ich bewege mich sicher und habe immer die Kontrolle».

Das Entstehen von Erkrankungen und die Wertung der Ursachen

Inwieweit dem Entstehen einer Krankheit eine tiefenpsychologische Ursache zuzuordnen ist, lässt sich auf den ersten Blick schwer ergründen. Psychische Vorgänge sind von aussen kaum erkennbar, es bedarf einer speziell darauf ausgerichteten Therapie, wie der aufdeckenden Hypnosetherapie nach Elman, um sie nachzuvollziehen. Dennoch ergibt sich durch die Annahme unterschiedlicher Voraussetzungen ein differenzierter Blickwinkel auf die Situation.

Wenn ein Mensch beispielsweise von einer Infektionserkrankung, wie Malaria, auf einer Tropenreise erfasst wird, erscheint diese Auffassung eher zweifelhaft. Man könnte argumentieren, dass die Person sich unbewusst nach einer Erkrankung gesehnt hat, um sich einer stressigen, beruflichen Situation zu entziehen. Aus diesem Grunde hat sie, gesteuert aus dem eigenen Unbewussten, die Reise unternommen und auf eine schützende Impfung verzichtet. Ihr Körper infizierte sich in der Folge durch den unbewussten Wunsch der Psyche. Die Unannehmlichkeiten, die mit der schweren Erkrankung in einem fremden Land, bei niedrigen medizinischen Standards, einhergehen, nimmt sie für den Krankheitsgewinn bereitwillig auf sich. Diese Argumentation erscheint jedoch eher fragwürdig, sodass hier nicht unbedingt eine psychische Ursache als Grund für das Entstehen der Erkrankung angenommen werden kann. Eine Beteiligung psychischer Komponenten lässt sich jedoch nicht gänzlich ausschliessen, weil das tiefergehende Zusammenspiel von körperlichen und psychischen Faktoren von aussen nicht erkennbar ist. Die Therapie der Erkrankung, mit den entsprechenden Medikamenten führt aber sehr wahrscheinlich zu einer schnellen Heilung, sodass der sekundäre Krankheitsgewinn von vorneherein zeitlich begrenzt ist. Er ergibt sich in diesem Fall wohl eher als Nebeneffekt, von untergeordneter Bedeutung.

Ein anders gelagertes Beispiel wäre eine lapidare Erkrankung, wie eine Erkältung, die sich zum wiederholtem Male gerade dann einstellt, wenn es am Arbeitsplatz besonders viel zu tun gibt. Hier tritt der Zusammenhang deutlicher hervor und er wird auch von der Umwelt wahrscheinlich erkannt. Der mit der Krankschreibung betraute Arzt könnte in diesem Fall sogar seine Dienste verwehren, weil die wahren Beweggründe des Klienten für ihn offensichtlich sind. Da es sich bei einer leichten Erkältung jedoch um eine geringfügige Erkrankung handelt, die in wenigen Tagen abgeklungen ist, ist der Krankheitsgewinn verhältnismässig unbedeutend. Er wird in den meisten Fällen sogar gesellschaftlich akzeptiert, da er der Schöpfung von Kraftreserven bei dem Beschäftigten zugutekommt und so einen gemeinschaftlichen Nutzen bietet.

Formen des sekundären Krankheitsgewinns – Zuwendung, Schonung, Macht und Geld

Ungefähr 85 % der menschlichen Verhaltensweisen sind durch das Unterbewusstsein gesteuert, das gilt also auch für die Entstehung von Krankheiten. Nimmt eine Person eine schwere Erkrankung in Kauf, um dadurch mit Zuwendung, Schonung, Macht und materiellem Zuwachs belohnt zu werden? Bei der genaueren Betrachtung des sekundären Krankheitsgewinns, scheint es sich eher um eine Unfähigkeit zu handeln, sich die gewünschten Vorteile auf natürlichem Weg zu verschaffen.

Zuwendung

Fresken aus Sri Lanka, va 1500 Jahre alt!

Es gehört zu den Grundprinzipien des menschlichen Daseins, dass jeder Mensch, von der Geburt bis zum Tod, von der Zuwendung anderer Menschen abhängt. Wie es das Zitat «Niemand ist eine Insel» so deutlich zum Ausdruck bringt, sind körperliche, mentale und emotionale Nähe in gesundem Rahmen für die Entwicklung einer Person förderlich. Im Gegensatz dazu sind die Entwicklungsmöglichkeiten von Menschen, die von anderen Menschen abgeschirmt leben, stark eingeschränkt. Im Extremfall wäre eine Verrohung des Charakters die Folge, mit der Unfähigkeit, sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen und ohne die Fähigkeit, bewusste Empfindungen wahrzunehmen. Wenn eine Person aufgrund ihrer Erkrankung Zuwendung erhält, ist dies im angemessenen Rahmen also natürlich und gewünscht. Verharrt dieser Mensch jedoch in einer fordernden Position, ohne die Möglichkeit von Veränderungen zuzulassen, verfehlt der Aspekt der Zuwendung seinen eigentlichen Zweck. An diesem Punkt kann die aufdeckende Hypnosetherapie nach Elman dazu beitragen, den individuellen Krankheitsgewinn zu ermitteln. Dabei wird möglicherweise klar, dass die Person sich selbst gegenüber negative Glaubenssätze im Unterbewusstsein trägt, die ihr das Anrecht auf Zuwendung versagen. Beispielsweise könnte ein, in der Kindheit wieder und wieder gehörte, Satz der Eltern gelautet haben: »Niemand hat Zeit für dich.» Obwohl diese Feststellung damals vielleicht den tatsächlichen Verhältnissen entsprochen hat, führte sie bei der erkrankten Person zu einer Haltung, durch die sie sich selbst die Annahme von menschlicher Zuwendung verweigert. Da ein gesundes Mass an Zuwendung aber für die Gesundheit notwendig ist, versagt diese, und die Krankheit entsteht. Der Klient befindet sich definitiv in dem unlösbaren Dilemma, einerseits Zuwendung zu brauchen, sich andererseits aber auch das Anrecht darauf zu verwehren. In diesem Falle legitimiert die Krankheit den sekundären Krankheitsgewinn, das Erhalten von Zuwendung. Wird dem Klienten dieses Dilemma durch die aufdeckende Hypnosetherapie vor Augen geführt, kann er neue, gesunde Mechanismen entwickeln, um Zuwendung in sein Leben zu integrieren. Dies könnte beispielsweise durch das bewusste Treffen von Verabredungen, die Teilnahme an Gruppenaktivitäten und das Arrangieren anderer sozialer Prozesse geschehen. Der sekundäre Krankheitsgewinn wird hier durch das Entschlüsseln seiner Funktion enttarnt. Dann wäre das neue Ziel, das in der aufdeckenden Hypnosetherapie auch im Unterbewusstsein verankert wird, beispielsweise ein anderer Grundsatz. Er könnte etwa lauten «Ich geniesse das Zusammensein mit anderen Menschen» und «Ich darf ein gesundes Mass an Zuwendung geben und empfangen». In der Folge wird aus der «durch die Krankheit erpressten» Zuwendung», dem sekundären Krankheitsgewinn, ein gesundes Sozialverhalten. «Geben», «Nehmen» und eine «gesunde Abgrenzung», anderen Personen gegenüber, müssen dann erlernt und geübt werden. Wenn der Mensch gelernt hat, dass er sehr gut für sich selbst und seinen Bedarf an Zuwendung sorgen kann, verliert der sekundäre Krankheitsgewinn höchstwahrscheinlich seine Funktion und wird sukzessive aufgegeben.

Schonung

Ähnlich verhält es sich mit dem Aspekt der Schonung. Vielleicht zieht es der Klient etwa vor, im Bett zu bleiben, um seinem ungeliebten Leben zu entkommen. Eine positive Veränderung der Lebensgestaltung würde dann dazu führen, dass er wieder Gefallen und Interesse an seinem Leben findet. Vor allem bei Suchterkrankungen, aber auch bei anderen körperlichen oder seelischen Leiden, wird bei genauem Betrachten die empfundene Ohnmacht klar. Der Klient fühlt sich dann vollkommen ausserstande, das eigene Leben auf positive Weise zu gestalten. Tiefgreifende Restriktionen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, lauten etwa « Was soll ich denn machen? Ich habe doch kein Geld!» oder «Wer kümmert sich schon um mich?» oder, noch subtiler «Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder macht, was er gerade möchte?» Solche tief einprogrammierten Formeln lassen sich mit der aufdeckenden Hypnosetherapie entlarven und gezielt in das Gegenteil verwandeln. Eine neue Devise lautet dann etwa «Wer wagt, gewinnt», «Ich finde neue Möglichkeiten» oder «Ich bin ich, und ich habe meine eigene Meinung». Natürlich treffen diese Vorgänge hauptsächlich auf Krankheiten zu, deren Symptomatik nicht akut körperlich ist, wie Migräne, Depressionen oder nervöse Magen-Darm-Beschwerden. Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Krebs, Schlaganfall oder Herzinfarkt stehen zunächst in jedem Fall die medizinischen Behandlungsverfahren im Vordergrund. In wieweit sich in der Folge noch psychische eingreifende Verfahren, wie die aufdeckende Hypnosetherapie anwenden lassen, ist im Einzelfall abzusehen.

Macht

Schliesslich kann ebenfalls der Aspekt der Macht, die der Kranke auf sein Umfeld durch die Symptome ausübt, eine Form des sekundären Krankheitsgewinns sein. Solange es dem Familienangehörigen so schlecht geht, steht praktisch die ganze Familie und eventuelles Pflegepersonal unter dem Zwang, für ihn da zu sein. Aber auch das Umfeld hat lebenswichtige Bedürfnisse, die sich nur eine begrenzte Zeit unterdrücken lassen. Wenn der Aspekt der Macht im Mittelpunkt steht und es sich möglicherweise um eine tödliche Krankheit handelt, ist das Aufdecken der wahren Motive von besonderer Bedeutung. Der Kranke und sein Umfeld sollten sich noch zu Lebzeiten mit der Situation aussöhnen, damit ein friedlicher Abschied stattfinden kann. Durch eine aufdeckende Hypnosetherapie nach Elman könnte dem Klienten geholfen werden, den Kummer und das Gefühl der Ohnmacht gegenüber der Erkrankung zu konfrontieren. Durch den offenen Umgang mit der, für alle Beteiligten, schmerzhaften Situation, können Trauer und Leiden gespürt werden. Die Bereitschaft, den Kranken bis zum letzten Atemzug zu begleiten, kann von der Familie und dem Pflegepersonal deutlich gemacht werden. Diese Anstrengung vollbringen dann alle Beteiligten im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Kräfte. So kann der Kranke sich friedlich auf das Kommende vorbereiten, in der Gewissheit, dass in der Stunde des Todes eine helfende Hand zur Seite ist. Das Umfeld kann sich die schwere Bürde durch Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung aufteilen, damit niemand überfordert ist.

Geld

Viel Geld, sehr viel Geld!

Viel Geld, sehr viel Geld!

Auch der Faktor Geld kann die Grundlage eines sekundären Krankheitsgewinns sein, sei es durch staatliche Zuwendungen, wie Rente oder Krankengeld, oder Zuwendungen im familiären Kreis. Die dahinterliegenden Glaubenssätze lassen durch die aufdeckende Hypnosetherapie erkennen und auflösen. Der Konsens lautet etwa «Ich bekomme nicht genug», «Ich kann nicht für mich selbst sorgen» oder «Die Gesellschaft schuldet mir etwas». In diesem Bereich ist der Widerstand, gegenüber der Auflösung des Glaubenssatzes, häufig besonders gross, was vor allem auf die Organisation des Sozialstaates zurückzuführen ist. In den Vereinigten Staaten, wo es soziale Leistungen in diesem Sinne nicht gibt, tritt an die Stelle des nicht vorhandenen Krankheitsgewinns häufig die Kriminalität. Diese ist jedoch ebenso wenig hilfreich, wenn es darum geht, das positive Potenzial des Menschen zu aktivieren. Letztlich ist es die Gesundung jedes einzelnen Individuums, die eine Gesundung der Gesellschaft zur Folge haben kann.

Die Saboteure der Heilung

Nach einem Ansatz der Angsttherapie gibt es weitere Widerstände, die Menschen in ihrer Erkrankung gefangen halten (vgl.http://nie-wieder-angst.net/leseprobe/einschraenkungen/). Bei einer Chronifizierung geschieht es, dass der Kranke sich mit seiner Situation einrichtet und letztlich eine gewisse Zufriedenheit daraus zieht. Hier ist die unbewusste Struktur vollständig auf den Krankheitszustand ausgerichtet. Mithilfe der aufdeckenden Hypnosetherapie lassen sich möglicherweise die tiefergehenden Aspekte dieses Festhaltens an der Krankheit auflösen. Als weitere Faktoren sind hier die krankheitserhaltenden Lebensumstände beschrieben, die verhindern, dass es zu einer Besserung des Befindens bei dem Klienten kommt. Solange der belastende Arbeitsplatz oder die negative häusliche Situation nicht verabschiedet werden, nützt auch das mentale Bestreben des Klienten nichts. Die aufdeckende Hypnoseherapie kann in diesem Fall dazu beitragen, dass die Ursachen für das Festhalten an der Situation erkannt und aufgelöst werden.

Abschliessende Bemerkung

Hartnäckige Erkrankungen, die durch tief liegende Ursachen aus dem Unterbewusstsein gesteuert werden, lassen sich durch die aufdeckende Hypnostherapie nach Elman behandeln. Durch das Erkennen der Ursachen, die negativen Glaubenssätze, und das Erlernen von neuen, positiven und lebensbejahenden Denkstrukturen, verliert der sekundäre Krankheitsgewinn sukzessive an Bedeutung.

Selbstheilung aktivieren

Sich selber helfen – Körper und Seele positiv beeinflussen, Selbstheilung aktivieren

Die Funktionen unseres Körpers und unserer Seele sind aufeinander abgestimmt. Tritt ein Ungleichgewicht ein, reagiert der Mensch mit Krankheiten. Nun gilt es, die besten Bedingungen herzustellen, damit die Selbstheilungskräfte, die jeder Mensch besitzt, ihre Arbeit aufnehmen können. Nur durch die eigenen Selbstheilungskräfte gelingt die Überwindung einer Krankheit. Um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, muss die Psyche gestärkt und das Immunsystem in Schwung gebracht werden. Die eigenen Kräfte haben den größten Anteil an einer Heilung. Dem Zustand der Seele kommt dabei eine entscheidende Funktion zu.

Couple on vacation walking on a tropical beach Maldives. Man and woman romantic walk on the beach.

Entspannt am Strand. Energietanken und sich erholen. Selbstheilungskräfte stärken. Regenerieren und geniessen.

Mit Selbsthypnose die eigenen Heilungskräfte stärken

Selbsthypnose hilft Blockaden im Innern aufzulösen und das Unterbewusstsein mit positiven Impulsen aufzufüllen. Die Selbsthypnose ist eine autosuggestive Methode. Sie ist leicht zu erlernen und sehr kraftvoll in ihrer Wirkung. Besonders oft wird sie bei Gewichtsproblemen und zur Raucherentwöhnung eingesetzt. Ebenso werden damit Schlafstörungen und Ängste behandelt. Es gibt keine Bereiche, für die sie nicht geeignet ist.
Mit der Selbsthypnose wird Negatives durch positive Gedanken und positiv veränderte Verhaltensweisen ersetzt. Jeder kann sich mit dieser Technik neu programmieren. Dadurch lösen sich Heilungsblockaden auf und die Selbstheilungskräfte können effektiver arbeiten.
Mit der Selbsthypnose kann jeder seine körperlichen Prozesse beeinflussen. Es gelingt, Schmerzen und Stress abzuschalten oder eine vollständige Konzentration herzustellen. Selbsthypnose mit Suggestionen wirkt stärker als einfache Affirmationen. Mit Suggestionen können auch alle Lebensbereiche positiv beeinflusst werden und sie tragen ebenfalls zur Heilung bei. Die Selbsthypnose erzielt eine 25-200 fach stärkere Wirkung!

Selbsthypnose hilft immer.

Das hängt damit zusammen, dass alle Probleme, egal ob sie auf der körperlichen, psychischen oder mentalen Ebene auftreten, mit emotionalen Ursachen in einem direkten Zusammenhang stehen. Durch die Selbsthypnose wird eine schnelle Wirkung erreicht, die vom Patienten als spürbar und entlastend wahrgenommen wird.
Selbsthypnose kann jeder erlernen. Innerhalb eines Seminars unter Anleitung eines Hypnosetherapeuten geht dies schnell und einfach. Wer Selbsthypnose nur mit Hilfe von Büchern oder CDs erlernen will, muss etliche Monate bis zum Eintritt der ersten Erfolge einplanen. Ein Seminar unter professioneller Leitung kann dies in einem Tag ermöglichen.

Mit EFT-Klopfen die Selbstheilungskräfte aktivieren

Bei der EFT Technik werden bestimmte Meridianpunkte stimuliert, indem auf diese leicht geklopft wird. Dadurch werden besonders emotionale Störungen aufgelöst. Auch körperliche Probleme können gelindert oder beseitigt werden. Schmerzen werden durch das EFT Klopfen gemindert und Körper und Seele erfahren durch diese Stimulierung eine Stärkung, die zur Selbstheilung genutzt wird.
Im Jahre 2012 erkannte die American Psychological Association (APA) die EFT Klopftechnik als eine Therapiemethode an, die wissenschaftlich fundiert ist. Diese Methode ist in der Lage, das energetische Gleichgewicht wiederherzustellen und Blockaden aufzulösen, die sich im Energiesystem des Menschen gebildet und zu Krankheiten geführt haben.

Den richtigen Weg fahren. Orientierung haben und sich darauf verlassen.

Die perfekte Kombination: Selbsthypnose und EFT! Verändere dein Leben! Komm mach mit im im Tagesseminar:

Der eigene Weg zur Besserung, ich helfe mir selber! Selbsthypnose und EFT-Klopfen!

 

Kritische Betrachtungsweise von Alternativmedizin

Hüten sie sich vor falschen Versprechen!

Eine gute Kollegin hat mich auf einen kritischen Artikel in der Zeitschrift Annabelle zum Thema Alternativmedizin hingewiesen. Ich finde den Artikel sehr spannend da er deutlich unter den verschiedenen Methoden unterscheidet. Wirksam oder nicht Wirksam, das ist doch die Frage auf die Klienten eine Antwort brauchen. Im Extremfall geht es um Leben oder Tod. Schauen sie also genau hin.

In diesem Artikel finden sie sehr schnell heraus auf was sie achten müssen und welche Methoden wirksam sind:

Zum Artikel in der Annabelle: HEILPRAKTIKEN «Was soll daran so toll sein?»

Welche Türe nehme ich? Welches ist die richtige Methode für mich?

Die wichtigsten Grundsätze aus meiner Sicht sind:

  • Nie die ärztliche Behandlung abbrechen ohne ärztliche Zweitmeinung.
  • Alternativmedizin ist eine Ergänzung zur Schulmedizin.
  • Bei Krankheiten und Beschwerden bei denen es aus schulmedizinischer Sicht keine Ursache gibt, sind alternativmedizinische Methoden sinnvoll die psychosomatische Probleme beheben können.
  • Psychische Probleme bitte nicht mit alternativmedizinischen Medikamenten angehen.
  • Wenn Sie Medikamente vom Arzt verschrieben bekommen, nehmen sie diese in der richtigen Dosierung mit dem positiven Gedanken, das diese Medikamente dem Körper unterstützen sich selber zu heilen.
  • Sollten Sie Medikamente nicht einnehmen, bitte erzählen sie dies dem Arzt, nur so kann er die richtige Behandlung fortführen.
  • Und nun das Wichtigste, das für uns alle gilt:

Die Entscheidung Schulmedizin, Alternativmedizin, oder die Kombination von beiden, wir entscheiden selber! Und tragen auch die Konsequenzen selber. Das kann uns niemand abnehmen!

Stress entsteht aus Angst

Stress entsteht aus Angst

In der Medizin werden zwei unterschiedliche Arten von Stress unterschieden. Der Eustress unterstützt und motiviert, während der Disstress lähmt und krank machen kann. Tritt Disstress vermehrt auf, dann führt er in vielen Fällen zum Burn-out oder gar zu Depression. Selten sind es Überarbeitung oder private Probleme, die dauerhaft Stress auslösen. Meist sind es alte, ja gar sehr alte Muster oder Erlebnisse die Alarm auslösen.

Körperliche Beschwerden und Abhängigkeit

Entspannt, ohne Stress am Strand

Rückenschmerzen, Erschöpfung und übermässiger Konsum von Süssigkeiten, Tabletten oder Alkohol sind in vielen Fällen die Folgen von Stress. Häufig erkennen es die Betroffenen nicht und bewegen sich in einem Teufelskreis. Eine wirksame Therapie gegen den Abbau von Stressfaktoren ist die Hypnose. Sie bewirkt eine tiefe Entspannung von Körper und Geist. Klienten berichten, dass sie sich danach im wahrsten Sinne des Wortes völlig losgelöst fühlen. Während der Hypnose können Angst auslösende Faktoren aufgelöst und das Bewusstsein für die schönen Dinge des Lebens in den Mittelpunkt gestellt werden. Danach bemerken nicht nur die Betroffenen den Unterschied. Auch das soziale Umfeld profitiert davon.

Blockaden

Grosse Anspannung führt zu einer Blockade der Nervenzellen. Es stellt sich eine plötzliche Leere im Kopf ein. Das kann bei Prüfungen jeder Art der Fall sein. Aber auch bei einem Vorstellungsgespräch, Präsentation, Sitzung, Essen oder dem Rendezvous. Betroffene wissen plötzlich nicht mehr, was sie sagen wollten. Sie reagieren mit Wortfindungsstörungen oder körperlichen Symptomen, wie Herzrasen, enge in der Brust oder feuchten Händen.

Die Lösung: Hypnosetherapie!

Durch eine fachgerecht durchgeführte Hypnosetherapie können Sie schnell von Ihren Ängsten befreit werden. Meistens reicht eine Sitzung!

Es gibt disziplinierte Menschen, die mehrmals täglich autogenes Training durchführen. Diese Methode kann durchaus helfen, sich von seinen Ängsten zu befreien. Leider ist es aber oft so, dass sie bei ihren Übungen gestört werden oder sich die Zeit dafür nicht mehr nehmen können. Auf jeden Fall ist es ein langer Weg mit unsicheren Erfolgsaussichten.
Die Hypnosetherapie hat den grossen Vorteil, dass meist ein Termin reicht um die Angst aufzulösen. Ein weiteres Plus dabei ist, dass die Therapie Sie in einen tiefen Trancezustand versetzt. Selbst Dinge die Sie über Jahre verdrängten, können so schnell aufgelöst werden.

Seminar: DER EIGENE WEG ZUR BESSERUNG, ICH HELFE MIR SELBER! SELBSTHYPNOSE UND EFT-KLOPFEN!

Helfen Sie sich selbst bei Ängsten, Unruhe, Burnout und Co.!

Sich gut fühlen, frei sein!

Sich gut fühlen, frei sein! Glücklich!

Zählen auch Sie zu den Menschen, die im Alltag des Öfteren mit seelischen Problemen zu kämpfen haben? Angefangen von Ängsten und Phobien über psychischen Stress bis hin zu körperlichen Schmerzen ohne organische Ursache ist die Liste der möglichen Beeinträchtigungen lang. Seelische Probleme sind meist genauso belastend und fordernd wie körperliche Probleme und entziehen einem Menschen oftmals die positive Lebensenergie. Möchten Sie in Zukunft befreit und glücklich durchs Leben gehen und mit einer positiven Einstellung die Welt erkunden? Dann sollten Sie sich Zeit nehmen für das wirkungsvolle SeminarDER EIGENE WEG ZUR BESSERUNG, ICH HELFE MIR SELBER! SELBSTHYPNOSE UND EFT-KLOPFEN!”, das Ihrer Seele und Ihrem Körper bestimmt gut tun wird. Im Seminar arbeiten Sie mit Spezialisten zusammen, die Ihnen folgende drei Selbsthilfemethoden näher bringen werden: Selbsthypnose, EFT/Klopfen und Palm Therapie.

Sie lernen drei Methoden! Schnell und effizient!

Diese drei Methoden haben sich zur Selbsthilfe bewährt und sind Ihnen dabei behilflich, Ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Nach der Teilnahme am Seminar wird es möglich sein, dass Sie die Methoden selbst anwenden können und damit Ängste und weitere unangenehme Gefühle auflösen können. Die positiven Auswirkungen dieser drei Selbsthilfemethoden reichen von einem sich schnell Entspannen können über eine Überwindung von belastenden Ängsten bis hin zum Finden einer positiven Einstellung zum Leben. Das Seminar mit den drei Methoden ist für Sie empfehlenswert, wenn Sie sich von Sätzen wie “Ich habe viel zu viel Stress.”, “Ich habe keine Zeit!”, “Mein Körper ist ständig angespannt.”, “Ich möchte mich vor einem Burnout schützen.”, “Ich habe Probleme vor Leuten zu sprechen, öffentlich zu sprechen.” oder “Ich bin krank und trotz Diagnose und Medikamente wird es nicht besser.” angesprochen fühlen. Wie Sie merken, können die Selbsthilfemethoden bei einer Vielzahl an Problemen angewendet werden, so auch als Vorbereitung zu einer Hypnosetherapie.

Helfen Sie auch Ihrer Familie!

Die Methoden EFT und Palm-Therapie werden Sie nach dem Seminar nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei Ihren Liebsten (Kinder, Ehepartner, Freunde etc.) anwenden können. Zögern Sie nicht länger und machen Sie einen großen Schritt in ein positiveres Leben mit dem wirksamen SeminarDER EIGENE WEG ZUR BESSERUNG, ICH HELFE MIR SELBER! SELBSTHYPNOSE UND EFT-KLOPFEN!”. Erlernen Sie in einer angenehmen Umgebung die drei bewährten Selbsthilfemethoden und helfen Sie sich dabei selbst!

DIE PERFEKTE KOMBINATION: SELBSTHYPNOSE UND EFT! VERÄNDERE DEIN LEBEN! KOMM MACH MIT IM IM TAGESSEMINAR:
DER EIGENE WEG ZUR BESSERUNG, ICH HELFE MIR SELBER! SELBSTHYPNOSE UND EFT-KLOPFEN!

Weiterbildung: Macht Spass und bringt neues und altes Wissen (zurück)

Ich bin vom 18. Sept bis 13. Oktober in den USA für Ferien und Weiterbildung, ich bin daher in dieser Zeit nicht zu erreichen.

Ich arbeite nun schon viele Jahre mit Hypnose, habe mit tausenden Klienten gearbeitet und habe schon viele Seminare und Kongresse besucht. Und immer habe ich etwas gelernt, aufgefrischt und neue Ideen gehört und für mich analysiert. Leider war vieles nur alter Wein in neuen Schläuchen, dabei aber jedes Mal gab es spannende und neue Denkanstösse. Die letzten Jahre war ich häufig an Kongressen und habe auch selber Kongresse in Zürich mit organisiert. Dabei kam aber leider meine eigene Weiterbildung etwas zu kurz. Daher habe ich mich entschlossen dieses Jahr mich aus der Kongressorganisation zurückzuziehen und die frei gewordene Zeit für mich, meine Weiterbildung und weitere Projekte zu investieren.

Für dieses Jahr habe ich einige Weiterbildungen geplant, respektive schon gemacht:
  • Sporthypnose für einzel Sportler und Teams (2 Tage)
  • Palm-Therapie Advanced, Original Methode nach Dr. Moshé Zwang (1 Tag)
  • OMNI-Hypnose-Instruktor Ausbildung, DeLand, Florida, USA, 8 Tage mit Gerald Kein und HR. Wipf (Vielleicht biete ich ja in Zukunft doch noch Weiterbildungskurse für Hypnotiseure an!) Ich werde die Reise nach Florida, USA, mit meinen Ferien kombinieren und bin daher vom 18. August bis 13. Sept. 2016 nicht oder nur schlecht zu erreichen. Aber mein Büroservice wird alle Anrufe beantworten und Termine vereinbaren. Der Vorteil dabei ist, Sie haben es über die Sommerferienzeit einfacher einen Termin zu vereinbaren… Wir finden eine Lösung!
Mein Ziel bei Weiterbildungen ist es immer, noch schneller und noch bessere Ergebnisse zu erzielen.
Gerald F. Kein und Hanspeter Ricklin

Gerald F. Kein und Hanspeter Ricklin

Leider bedeutet dies auch, das ich in dieser Zeit nicht mit Klienten arbeiten kann und einige daher länger Wartezeiten zu überbrücken haben. Der Zeitaufwand für die Weiterbildung  in diesem Jahr (2016) ist inkl. Reisezeit mindestens 15-16 Tage! Eine sehr grosse Investition an Zeit und Geld, die sich sicherlich lohnt, in der Arbeit mit meinen Klienten . Zu sehen wie es den Klienten besser geht.

Immer noch etwas besser werden! Das ist mein Ziel!

Wie Tickst Du?

Wie tickst du?

Siehst du die Lösung für ein Problem?
oder
zu jeder Lösung das Problem?

Sicher kennen Sie das auch, dass Sie in einem Problem feststecken und keine Lösungsansätze sehen. Es fühlt sich nicht besonders gut an, in dieser Situation zu stecken. Mancher wünscht sich einen oder zwei Monate Zeit und Ruhe, um sich darum kümmern zu können – aber das Leben geht weiter und fordert Sie. Die interessante Frage ist, zu welchem Typus von Mensch Sie gehören.

If nothing goes right, go left!

If nothing goes right, go left!

Lösungsorientiert oder problembezogen?

Wonach suchen Sie: Trachten Sie in Problemsituationen nach einer Lösung oder verfangen Sie sich im Problem? Wollen Sie es allen recht machen oder konzentrieren Sie sich auf eine Lösung, die Ihnen gerecht wird und trotzdem niemanden ins Hintertreffen setzt? Sicher hängt es auch von Art und Größe des Problems ab, was in Ihnen vorgeht. Doch unabhängig davon neigen Menschen dazu, eine optimistische oder pessimistische Weltsicht zu haben. Manche Menschen identifizieren sich grundsätzlich zu stark mit einem Problem. Sie kommen folglich nicht davon los. Ihre Gedanken kreisen stundenlang um das Konfliktfeld, ohne Abstand nehmen zu können. Ohne inneren Abstand springt einen aber die Lösung nicht an.

Solange jemand in ein Problem verstrickt ist und sich damit identifiziert, ist eine Lösung schwer zu finden. Problembeladene sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Manche Menschen holen sich dann Rat bei anderen. Doch nicht jeder kann einen guten Rat annehmen. Man erkennt bei manchem Ratschlag, dass er nicht wirklich gut ist. Andere Ideen entsprechen einem nicht. Wenn Sie merken, dass Sie nach diversen Ratschlägen anderer nicht um einen gangbaren Lösungsansatz bereichert sind, wird es kompliziert. Entweder gefällt es Ihnen, eine Opferhaltung einzunehmen und dadurch Aufmerksamkeit, Trost und Zustimmung zu generieren. Dann sind Sie nicht wirklich interessiert daran, das Problem zu lösen. Oder aber, Sie können sich einfach nicht entscheiden, welche Lösung die beste ist oder Sie sehen “nur” das Problem”. Dann ist Ihnen auch nicht geholfen. In solchen Fällen kann eine Hypnossitzung Ihre unterbewussten und unbewussten inneren Blockaden sichtbar machen und auflösen.

Mit Hypnose innere Blockaden lösen, Lösungen unD Chancen sehen

Mit der Hypnosetherapie nach Dave Elman, Gerald F. Kein und Cal Banyan ist es möglich einen Zugang zu ihrem eigenen Inneren zu finden. Die Blockaden zu lösen. Man sieht die Lösungsmöglichkeiten, die Chancen und kann wieder mit Mut und Zuversicht in die Zukunft schauen.
Meistens genügt schon eine Hypnose-Sitzung, um sich zu verändern. In wenigen Fällen sind auch 2-3 Sitzungen nötig, um Blockaden aufzulösen. Mit der Hypnose-Therapie kann der Klient – im Vergleich mit der Psychoanalyse oder Verhaltenstherapie – bei Problemen sehr viel öfter und schneller eine dauerhafte Verbesserung erleben. Das haben amerikanische Studien nachgewiesen.
Hypnosetherapie kann als alleinige Therapie eingesetzt werden und ist eine perfekte Ergänzung zur Psychoanalyse oder Verhaltenstherapie. Sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten.

Ihr Hanspeter Ricklin

Lernproblem: Eine mögliche Lösung in der Schule, bei Kinder und Jugendlichen.

Lernproblem! Das Problem besteht vermutlich seit es Schulen gibt: Schüler haben Probleme den Unterrichtsstoff zu verstehen und umzusetzen. Dazu kommen noch Legasthenie, usw.

Ich kann aus eigene Erfahrung sprechen, viel zu spät, im 4 Lehrjahr, hat ein Lehrer festgestellt das ich Legastheniker bin! Dazumal waren solche Dinge einfach noch nicht bekannt oder wurden nicht ernst genommen. Mit Schlägen, Strafen und Nachhilfeunterricht hat man versucht mich zum lernen zu bewegen… Mit wenig bis kein Erfolg! Nun ich habe meine Weg trotzdem erfolgreich gemacht. Mit der ständigen Angst vor Menschen etwas schreiben zu müssen, auch dem Briefeschreiben bin ich erfolgreich mit telefonieren umgangen. Ich weiss aus eigener Erfahrung wie dies ist!

Santhori

Bild vom Zurzacher Künstler Santhori.

Mit Freude habe ich gesehen, dass Freunde von mir (Bea und Claude) sich Jahren mit genau diesen Themen beschäftigen und neue Lösungsansätze erforschten und umsetzen.
Mit Bücher und App’s geben Sie Kinder und Jugendlichen Werkzeuge in die Hand die das lernen erleichtern und Spass machen. Dies dürfte für viele Eltern, Kinder und Lehrer eine grosse Erleichterung sein.

Da gibt es neu das Buch und die App zum Thema Rechtschreibung.
Der Link zum Buch: http://www.ribauxpartner.ch/rechtschreibung-und-lesen/
Der Link zur APP: http://www.ribauxpartner.ch/rechtschreibung-und-lesen/app-beschreibung/

Es geht aber noch weiter!
Kinder mit Legasthenie haben neu die Möglichkeit mit dem Lernprogramm FiboKids den Umgang mit Zahlen und Buchstaben auf eine ganz neue Art anzugehen. Ich denke dies ist für viele Kinder und Jugendliche ein sehr gut Weg um aus ihren Problemen herauszukommen. Spass am lernen neu kennen zu lernen! Kinder sind von Natur aus neugierig! Also fördern wir diese Neugierde.
Hier der Link: http://fibokids.com/index.htm

Hilfe bei starker Prüfungsangst

Nun kann es ja sein, dass die Prüfungsangst einen anderen Ursprung hat, oder mit den neuen positiven Erlebnissen nicht ganz so schnell weggeht. Da ist eine zuverlässige und sichere Methode: Hypnose! In 80-90% aller Fälle lässt sich Prüfungsangst in nur einer Sitzung beheben.

Anwendung:

Ich habe für mich die App heruntergeladen und getestet. Die App funktioniert ganz simple, ist eigentliche ein MP3 File zum hören! Am besten beim Velofahren, Joggen, Wandern, auf dem Schulweg, usw. hören, immer wieder! Die Wiederholung und Ablenkung bringt den Erfolg! Einfach einige male machen!
Ich hoffe Du nutzt diese Informationen um deinem Kind, Enkel, Göttikind, usw. zu helfen.

Herzliche Grüsse

Hanspeter Ricklin

Hypnoseshow: Schau mir in die Augen–Promis in Hypnose

Jan Becker, ein in Deutschland seit Jahren bekannter Mentalist, Zauberer und Hypnotiseur hat in seiner RTL-Hypnoseshow “Schau mir in die Augen – Promis unter Hypnose” einige willige, mehr oder weniger prominente Menschen hypnotisiert. Solche Shows sind natürlich dazu gedacht Zuschauer zu beeindrucken, zu unterhalten und in erstaunen zu versetzen. Eine Show halt 😉  Nebenbei erfährt man zu was der Mensch mit der richtigen Motivation und Einstellung fähig ist. Z.B. die Szene mit dem Eiswasserbad: Eiswasserbad

Aus fachlicher Sicht finde ich es immer schlecht wenn man den Ausdruck “unter Hypnose” benutzt. Fachlich richtig währe “in Hypnose”. Ich denke aber das man aus Marketingüberlegungen den Begriff “unter Hypnose” verwendet um mehr Eindruck, mehr Spektakel zu erzielen, verwendet hat.

Leider verunsichert dies auch immer wieder viele Menschen und es gibt Diskussionen in Fachforen. Durch einen Hinweis eines guten Kollegen bin ich auf folgenden Blog gestossen, der sich ausführlich mit diesem Thema beschäftigte und fundiert mit Studien darüber schreibt. Das ist so gut geschrieben, das ich mir erlaube einfach auf diesen Blog zu verweisen. Hier der Link zum Blog:

“Schau mir in die Augen – Promis unter Hypnose”: Ein paar erklärende Bemerkungen

Der Link zur Blog-Hauptseite: https://hypnoseinfos.wordpress.com/

Hier der Link zur RTL Show:   http://www.rtl.de/cms/sendungen/show/schau-mir-in-die-augen-promis-unter-hypnose.html

Showhypnotiseur Jan Becker

Showhypnose mit Jan Becker

Jan Becker Showhypnose

Operation in Hypnose! Bericht im Tele Top Privatfernsehen Dienstag 28.3.16

Ein guter Freund vom mir, Hansruedi Wipf, hat letzten Donnerstag, 24.3.2016, im Spital Appenzell zusammen mit einem Kamerateam von Tele Top mit Hypnose einen guten Bekannten in eine komplexe Knieoperation begleitet. Natürlich mit dem Einverständnis aller Beteiligten. Leider hat das ganze nicht zu 100% funktioniert. Eine Zeitlang ist alles normal verlaufen, doch plötzlich spürte der Patient den Schmerz und man musste zur konventionellen Anästhesie wechseln.
Der Beitrag wird auf dem Kanal von Tele Top, 29.3. zu sehen sein.

PychopharmakaMan weiss seit Dr. James Esdaile ca. 1845 Patienten mit Hypnose erfolgreich operiert hat, das dies funktioniert. Seither wurde dies in vielen dokumentierten Operationen bestätigt. Auch viele Zahnärzte nutzen die Hypnose erfolgreich um Eingriffe schmerzfrei oder mit sehr wenig Schmerz durchzuführen. Seit einigen Jahren wird Hypnose auch vermehrt bei Geburten genutzt um die Geburt schmerzfrei oder mit sehr wenig Schmerz zu erleben.
Ich habe im Selbsttest beim Zahnarzt in Bad Zurzach mit Selbsthypnose je eine Wurzelbehandlung und eine Entfernung eines Weisheitszahnes schmerzfrei erlebt. Natürlich auch weitere kleinere Eingriffe wie Ersatz von Zahnfüllungen, usw.
Ich weiss das funktioniert!
Nur ist es sinnvoll etwas anzuwenden nur weil es möglich ist? Ich denke nicht. Wir sollten die jeweils geeignetste Methode einsetzen.

Ist es sinnvoll Operationen in Hypnose durchzuführen?

Ja:

·      Bei kleineren Eingriffen sicher, wenn der Zahnarzt oder Operateur die Hypnosetechniken kennt. Man hat keine Neben- oder Nachwirkungen.

·      Wenn jemand allergisch auf Medikamente reagiert, ist es vermutlich der beste oder gar der einzige Weg.

·      In Notfällen, wo keine Narkosemittel zur Verfügung stehen.

Nein oder eher nicht:

·      Bei grösseren Operationen, da der Aufwand recht gross ist. Zur Sicherheit muss ein Anästhesieteam dabei sein und der Patient wird im Idealfall einige Male vorher in Hypnose begleitet. Der Aufwand ist also recht gross und teuer.

Wieso macht man dies fürs Fernsehen?

Ich habe mit Hansruedi Wipf noch nicht darüber gesprochen. Ich denke aber, dass er einer grösseren Öffentlichkeit und Ärzten die Möglichkeiten der Hypnose aufzeigen wollte. Eine Operation in Hypnose ist doch sehr überzeugend! Dies ist für einmal nur zum Teil gelungen und bedeutet aber nicht, dass es unter besseren Bedingungen, ohne Kamera, usw. nicht problemlos funktioniert!
Ich weiss es funktioniert!

Ich wünsche euch schöne Ostern
Ihr Hanspeter Ricklin

Kann man alle Menschen hypnotisieren?

Eine Interessentin fragt, lassen sich grundsätzlich alle Personen hypnotisieren ? Sie hat sich als Kind mal wegen xxx hypnotisieren lassen und dazumal hat es nicht funktioniert.

Ja, grundsätzlich kann man alle Menschen hypnotisieren, die es wollen, keine Angst haben, einen IQ über 80 haben. Nun ist es aber so, dass nicht jeder Mensch sich gleich gut darauf einlassen und vertrauen kann. Somit ist es möglich, dass man bei einer ersten Sitzung einige Menschen nicht wirklich tief in Hypnose gehen. Das wird aber durch Wiederholung und Üben immer besser und einfacher.
Da ich wenig mit Suggestionen arbeite, ist das aber meist kein grosses Problem.

Wir alle gehen täglich ganz häufig in Trance, in Hypnose, oder wie man dem auch immer sagen möchte. Bei der Arbeit, beim Lesen, besonders aber wenn wir Angst oder Panik haben. Auch bei Depressionen, Burnout oder andere schlechte Gefühle. Dann gehen wir in eine Problemtrance. Also wenn Du Probleme hast, Panik, usw. wenn du nur noch in deinem Problem bist, auch nur für kurze Zeit, bist du bestens auf eine Hypnose vorbereitet. Du hast es schon häufig erlebt. Die Problemtrance!
Leider bedeutet eine tiefe Hypnose noch nicht, dass man jedes Problem schnell lösen kann. Auch in einer tiefen Hypnose akzeptiert man nicht alle Suggestionen. Zum Glück! Sonst würden wir alle kurz hypnotisiert und auf die Bedürfnisse des Staates, der Eltern, der Firmen, Ehepartner, usw. programmiert. Der freie Wille ist doch sehr tief in uns verankert, zum Glück!
Man kann in der Therapie auch einen anderen Weg gehen, z.B. den Ursprung der Probleme suchen und auflösen. Das ist mein bevorzugter Weg.

Hypnose in der Hypnosepraxis Bad Zurzach

Ist das möglich? Betrug mit Hypnose?

In den letzten Tagen ging die Meldung durch die Presse, dass eine Frau einem Fremden in Küssnacht (Kanton Schwyz) in Hypnose CHF 900.- gegeben hat. Hier der Link zu einem Zeitungsartikel: http://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/Hypnose-war-ein-raffinierter-Trickbetrug-27177209

Ist das möglich? Mit einem einfache Nein oder Ja ist das nicht seriös zu beantworten. Vorab meine kurze Antwort: Ja, das ist möglich. Aber sehr unwahrscheinlich. Es ist ja auch möglich, dass Sie von einem Meteoriten getroffen werden. Aber auch dies ist sehr unwahrscheinlich. 

Nun wird es etwas ausführlicher: Wir Menschen nutzen ja verschiedenste Techniken Freunde, Bekannte, Kunden, usw. zu beeinflussen, bewusst oder unbewusst. Viele Verkäufer nutzen Beeinflussungstechniken wie NLP. Trickbetrüger, Mentalisten, Wahrsager, usw. nutzen Cold Reading um nur einige Beispiele aufzuzählen. Jede dieser Techniken funktioniert. Mindestens behaupten dies die Anbieter von diesen Ausbildungen.

Was ist mit Hypnose?  
Um zu verstehen wie Hypnose funktioniert, hier die Definition der Hypnose (U.S. Department of Education): „Hypnosis is the bypass of the critical factor of the conscious mind and the establishment of accetable selectiv thinking.“
Was übersetzt so viel bedeutet wie: Hypnose ist das Umgehen des kritischen Faktors Bewusstsein und das Verankern von ausgewählten, akzeptierten Gedanken.“

Gehen wir  etwas tiefer. Die Definition nennt zwei Bedingungen:
1. Bedingung: Hypnose ist das Umgehen des kritischen Faktors, Bewusstsein
Dieser Teil ist mit verschiedensten Techniken relativ einfach zu erreichen (Ich gehe da bewusst nicht näher darauf ein.) Schwieriger kann es sein eine tiefe Trance zu erreichen.

2. Bedingung: das Verankern von ausgewählten, akzeptierten Gedanken.
Hier kommt der schwierige Teil. Man muss der Person, akzeptierbare Suggestionen geben können. Dies bedeutet, dass man auch in Trance einen freien Willen hat und man nur Dinge tut die man akzeptieren kann.
Man weiss, dass man auch in Trance nichts tut was gegen die eigene Moral und Ethik verstösst. Da gibt es einen starken Selbstschutz.
Die Frage ist: Wiederspricht es mir jemanden zu helfen, CHF 900.- zu geben gegen diese inneren Werte?
Wir geben Fremden eigentlich nie CHF 900.-! Die allermeisten von uns werden dies nie machen. Aber die allermeisten sind eben nicht alle.

Aber sind Sie nicht auch schon von einem Hilfswerk angesprochen worden armen Kindern, Tieren, usw. zu helfen? Unterstützt mit Bildern die einem ein schlechtes Gewissen machen? Nein zu sagen fällt dann doch sehr schwer! Mir zumindest! Ich habe nach einem nein ein schlechtes Gewissen.
Auf diesem Weg könnte es funktionieren. Es funktioniert ja auch wenn wir nicht in Trance sind.
Aber wir haben immer unseren freien Willen! Auch in Trance! Aber es wird immer eine ganz kleine Anzahl von Menschen geben, bei denen dies funktioniert.

Ja, das ist möglich. Aber sehr unwahrscheinlich. Es ist ja auch möglich, dass Sie von einem Meteoriten getroffen werden. Aber auch dies ist sehr unwahrscheinlich, oder kennen Sie jemanden?

Herzliche Ihr
Hanspeter Ricklin

Fragen und Erfahrungsbericht einer Klientin zum Thema abnehmen mit Hypnose

Ich werde am xx.xx.2016 bei ihnen eine Hypnosesitzung wegen meines Übergewichts/ Abnehmen besuchen. Ich habe mich mit den Podcasts auf die Sitzung vorbereitet, habe aber doch noch eine Frage.
Wie wird sich mein Verhalten ändern? Werde ich einfach keinen Hunger mehr haben? Oder werde ich die Gelüste loswerden? Oder hilft mir die Hypnose eine bestimmte Diät einzuhalten? Ich habe vor über 10 Jahren mit dem Rauchen aufgehört und weiss, dass ich nie mehr eine Zigarette rauchen darf, ansonsten bin ich “verloren” und verfalle wieder dem Nikotin. Nikotin brauche ich nicht um Leben zu können und wenn ich ganz darauf verzichte und nie mehr eine anzünde, wird das so funktionieren. Wie aber ist das mit dem Essen? Werde ich durch die Hypnose einfach ein gesundes Mass finden und werde ich Freude am Sport bekommen?


Herzlichen Dank für die Fragen. Da sich vermutlich viele Menschen die selben Fragen stellen, beantworte ich diese Fragen in meinem Blog.

Im Gegensatz zur Raucherentwöhnung dürfen Sie natürlich weiter essen. Die wenigsten Menschen nehmen zu durch das „normale“ Essen zum Frühstück, Mittag und am Abend. Die waren Gründe liegen meist in der Psyche, Seele oder Herzen.

Nein, sie werden nicht einfach keinen Hunger mehr haben, das wäre gefährlich und ungesund. Wie Sie es richtig vermuten, werden die Gelüste nicht mehr da sein, oder nicht mehr so dominant sein. Man isst kleinere Portionen, gesündere Lebensmittel und isst langsamer.  Man spürt wenn man gesättigt ist.
Die meisten Menschen die zu viel essen tun dies aus Emotionen heraus: Stress, der Versuch eine innere Leere zu füllen, Minderwertigkeitsgefühle, Einsamkeit, Ohnmacht, Liebesersatz, um nur einige zu nennen.

Der Ursprung dieser Gefühle liegt meist weit zurück und kann in der Hypnose meist schnell und einfach aufgelöst werden. Dadurch werden die Gelüste und Essattacken aufgelöst. Der wichtigste Schritt ist damit getan. Zusätzlich gibt es noch individuelle angepasste Suggestionen um das Essverhalten zu optimieren um das Wohlfühlgewicht zu erreichen.

Werden Sie Freude am Sport bekommen? Wenn Sie grundsätzlich ein Bewegungsmuffel sind, wird das schwierig. Mit den individuell angepassten Suggestionen ist es aber möglich, das Sie wieder mehr Spass an Bewegung, Spaziergängen, Walken, Sport haben. Wichtig ist, das die Suggestionen individuell auf Sie angepasst sind.

Ein Gedanke zu Sport und Abnehmen:  Viele Menschen überwinden sich um abzunehmen Sport zu treiben. Man verbrennt zusätzliche Kalorien/Joules. Nach erbrachter Zusatzleistung gönnt man sich etwas Gutes, man hat ja viele Kalorien verbrannt. Leider überschätzen die meisten Menschen den Kalorienverbrauch. In 30 Min Sport verbrennen wir ca. 150 bis 500 kcal. Aber überzeugen Sie sich selber: http://www.fitforfun.de/sport/fitness-studio/kalorien/kalorienrechner_aid_2032.html
Damit Sie mich richtig verstehen: Treiben Sie Sport, so wie es Spass macht


Lieber Hanspeter
es ist nun schon etwas mehr als 2 Monate her seit ich bei dir war. ich habe dir versprochen, dass ich dir berichten werde wie es mir seither ergangen ist.

Unmittelbar nach der Behandlung: 
ein sofortiger Erfolg betreffend “Gluscht”. der war wie weggeblasen. sonst hatte ich immer das Gefühl ich müsse unbedingt alles kaufen, was es in Bern nicht gibt und in mich hineinstopfen. zum Zmittag im Zug habe ich mir einen Salat gekauft (und hab ganz natürlich den gesündesten ausgesucht, auf alles andere hatte ich gar keine Lust).
die nächsten drei Wochen waren ähnlich. ich konnte mich für die richtigen Nahrungsmittel entscheiden und hatte ein rasch einsetzendes Sättigungsgefühl. wow, was für ein Gefühl!!
die Waage hat nach dieser Zeit ca. 2 kg. weniger angezeigt. meine innere stimme war der Meinung, dass ich bei meinem veränderten Essverhalten deutlich mehr Kilos hätte verlieren müssen….
auch kreisen die Gedanken ausserordentlich viel ums essen, nicht essen, was essen.
der blick in den Spiegel ist für mich eine Art der Folter und ich vermeide ihn wo es nur geht.
die Ski Woche im Anfang März war eine grosse Herausforderung. beim Frühstücks Buffet, dem 5-Gänger zum Abendessen und den regionalen Spezialitäten auf der Piste konnte ich bis anhin nie widerstehen bzw. hab immer viel zu viel gegessen. dieses mal war es anders, ich musste nicht alles probieren, konnte etwas stehen lassen wenn ich genug hatte, und hab von 5 nur 4 Gänge gegessen.
Resultat war, dass ich in den Ferien zum ersten Mal nicht zugenommen hatte. grandios!
mein Masseur hat auch bemerkt, dass mein Gewicht nicht mehr stetig zunimmt, das hat mich in meiner Meinung bestärkt, dass alles seine zeit braucht…

seit ca. 4 Wochen aber, verspüre ich praktisch kein Sättigungsgefühl mehr. ich habe nun immer wieder Gelüste, denen ich meist nicht mehr widerstehen kann. Fressattacken hatte ich bis jetzt zwei. das Glücksgefühl, welches ich beim zusammenhalten von Daumen und Zeigfinger verspürt habe, ist nur noch ganz weit hinten zu spüren.

was meinst du, kannst du mir mit einer weiteren Sitzung helfen?
sei ganz lieb gegrüsst
S.


DSC04312

S. war heute (9.5.16) bei mit zur zweiten Sitzung zum Thema Abnehmen. Wir konnten die restlichen Gefühle bearbeiten und den Anker/Trigger erfolgreich verstärken und installieren. Mit sehr gutem Gefühl, neuen Selbstvertrauen hat sie die Hypnosepraxis Praxis in Bad Zurzach verlassen. Ich bin gespannt auf die Rückmeldung in einigen Wochen.

Herzlich Ihr Hanspeter Ricklin