Artikel: Wie ich versuchte meine Angst zu besiegen.

Am 9. Juni 2014 war auf dem Portal von 20min.ch ein Erfahrungsbericht zu finden: Link zum Artikel

Eine gute Beschreibung, dass Hypnose nur funktioniert wenn man keine Angst hat und es will! Thorsten ist leider nicht gelungen die Angst und die Missverständnisse vor der Hypnose im Vorgespräch auszuräumen. Kann leider vorkommen.

Schön ist ja auch die Beschreibung: “Wie verkrampft ich war, spüre ich noch drei Tage später: Obwohl ich vermeintlich tief entspannt in einem Ledersessel lag, sind meine Schultermuskeln hart wie Beton. Nicht alle Menschen sind hypnotisierbar, lese ich später. Folgende stellen eine Ausnahme dar: Kinder unter vier Jahren, Psychoten, geistig unterentwickelte Menschen und paranoide Menschen. Ich schlucke leer.”

Der junge Mann hat sich mit ganzem Körper und Geist gewehrt! Das muss ja extrem anstrengend gewesen sein. Der Hauptgrund wieso Menschen nicht in Hypnose / in Trance gehen, ist Angst! Daher ist die Aufklärung und das Vertrauen so wichtig. Auch Psychoten und paranoide Menschen sind sehr gut hypnotisierbar, man sollte dies aber nur in Absprache mit dem Behandelnden Arzt machen! Mit Kinder unter vier Jahren und unterentwickelten Menschen ist es schwierig mit Hypnose zu arbeiten, weil die Kommunikation schwierig ist und das Verständnis fehlt.

Aus meiner Erfahrung eignet sich Selbsthypnose weniger zur schnellen Behandlung von Ängsten. Optimal nutzt man Selbsthypnose zum entspannen, Verhaltensänderungen und für neue Zielsetzungen. Um Ängste selber zu bearbeiten gibt es aus meiner Sicht effizienter Methoden. EFT, Palmtherapie, usw. lernen kann man diese Selbsthilfemethoden in meinen Seminaren:

Da viele Menschen nicht die Ausdauer und Motivation haben um die Selbsthilfetechniken regelmässig anzuwenden, empfehle ich eine Hypnosesitzung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar